19:06 20 Juni 2018
SNA Radio
    Star Wars graffiti appears in Moscow

    Russlands Unterhaus zu Trumps Plänen für Weltraumstreitkräfte

    © Sputnik / Ilya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    1657

    Der Vizechef des Ausschusses des russischen Unterhauses für Verteidigung und Sicherheit, Juri Schwytkin, hat in einem Interview mit dem TV-Sender RT die Äußerung des US-Präsidenten Donald Trump kommentiert, der die Formierung von Weltraumstreitkräfte für möglich hält.

    „Trumps Worte sind als ein neuer Schritt in Richtung von Fragen mit aggressivem Charakter zu bewerten, nicht nur gegenüber unserem Land, sondern auch gegenüber anderen Ländern", sagte er. Die Militärerschließung des Weltraumes von den sogenannten Weltraumstreitkräften werde zu „nichts Gutem" führen und betone noch einmal den militaristischen Charakter der Aktivitäten der US-Regierung.

    Sollte Trump dieses Projekt tatsächlich umsetzen, werde Russland nicht abseits stehen, warnte Schwytkin.

    „Wir müssen derartige Äußerungen berücksichtigen, um die Eskalationen gegenüber unserem Lande und unseren Verbündeten zu verhindern", betonte er. Trotzdem werden Trumps Äußerungen vorerst keine Aktivitäten von Seiten Russlands auslösen, so der Abgeordnete. „Meiner Meinung nach ist es ein Versuch, auf Putins Präsentation zu reagieren, als ein Abschreckungsfaktor", sagte er.

    Trump versuche, der Weltgemeinschaft zu zeigen, dass Amerika auch mit der Zeit Schritt halte, obwohl das bloß Wunschdenken sei. „In der Tat sind die USA noch weit von Weltraumstreitkräften und —kriegen entfernt", sagte Schwytkin.

    Zuvor hatte Trump gesagt, er halte die Bildung von Weltraumstreitkräften in den USA für möglich.

    Zum Thema:

    Genügt dem Pentagon die Erde nicht mehr?
    US-Pläne für Russland Anfang 1990er: Vom Kalten Krieg zum „Krieg der Sterne“
    Willkommen im Klub, Mr. Trump
    Pentagon muss auf „Sternen-Landetruppen“ verzichten
    Tags:
    Weltraumstreitkräfte, Wladimir Putin, Juri Schwytkin, Donald Trump, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren