09:38 23 April 2018
SNA Radio
    Moskau

    Putin: „Sie wollten ihre Geiseln auf Rotem Platz erschießen“

    © Sputnik / Walerij Melnikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    101265

    Der russische Präsident, Wladimir Putin, hat in einer Dokumentation des Journalisten Andrej Kondraschow neue Informationen zur Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Musicaltheater preisgegeben, die sich am 23. Oktober 2002 ereignet hatte.

    Im zweiten Teil der Doku „Putin“, die am Donnerstag in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde, sagte der Präsident, dass die Terroristen nicht alle Geiseln freigelassen hätten, auch wenn alle ihre Forderungen erfüllt worden wären.

    Mehr zum Thema: „Schlafende“ IS-Zelle in Zentralrussland aufgedeckt

    „Sie planten, mit einem Bus mit Geiseln auf den Roten Platz zu fahren, sie direkt auf dem Roten Platz zu erschießen und die Leichen auf die Straße zu werfen. Dies sollte als Druckmittel auf die Regierung und die Sicherheitsdienste dienen. Natürlich konnten wir das nicht zulassen“, so Putin.

    Er habe die Entscheidung, das Gebäude zu stürmen, persönlich getroffen. „Niemand außer mir konnte diese Entscheidung treffen“.

    „Dabei kamen leider viele Menschen ums Leben. Sie starben nicht wegen des Schusswechsels, den es gab, und auch nicht wegen des Gases. Sie starben, sagen wir es direkt, wegen unserer ungeschickten Handlungen in dieser Lage“.

    Vor dem Sturm pumpten die Spezialeinheiten einschläferndes Gas in das Ventilationssystem des Theaters. Laut Putin gab es genug Gegenmittel für alle Geiseln, jedoch bekamen einige zwei oder drei Injektionen davon und andere überhaupt keine.

    Mehr zum Thema: Mit Anti-Russen-Glauben in den Abgrund: Westen führt die Welt in die Katastrophe

    Daniele Ganser
    © Foto : danieleganser.ch/ Christoph Hardt
    „Es ist schwer, in dieser Situation Ansprüche zu erheben. Überall waren Landminen, unter diesen Bedingungen musste man alle sehr schnell und mit großer Vorsicht wegführen. Das war eine sehr schwere und sehr gefährliche Arbeit für alle, die sich dort befanden. Die Menschen haben alles auf sich genommen, das will ich klar machen: Als die Gruppe den Sturm begann, waren alle zum Schlimmsten bereit, bereit, ihr Leben zu geben. Und sie haben das gemacht, um mehr als eintausend Geiseln zu retten“, erklärte der Präsident.

    Während des Musicals Nordost im Jahre 2002 hatten 40 bis 50 bewaffnete Personen 916 Zuschauer und Schauspieler in ihre Gewalt gebracht. Die Terroristen verlangten einen Abzug der Regierungstruppen aus der Kaukasus-Republik Tschetschenien, wo ein Krieg gegen radikale Islamisten und bewaffnete Terrorbanden tobte.  130 Geiseln verloren dabei ihr Leben.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Moscheenbrände in Deutschland – wegen türkischer Offensive in Syrien?
    Lawrow zur Bekämpfung der IS-Terroristen: „Wir werden sie erledigen“
    Syrer setzen „Kampffässer“ gegen Terroristen ein
    „Ohne Schlupflöcher“: Neue US-Resolution zu Syrien hemmt Russlands Anti-Terror-Kampf
    Tags:
    Terror-Angriff, Geiselhaft, Terrorangriff, Terror, Terrorist, Terroristin, Geiselnahme, Terrorbekämpfung, Terroranschlag, Geiseln, Geisel, Terrorakt, Terrorismus, Wladimir Putin, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren