11:00 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Büro der Vereinten Nationen in Genf (Symbolbild)

    Ukraine lässt UN-Sitzung zur Verletzung der Rechte der Krim-Bewohner platzen – Jurist

    © AP Photo / Keystone, Salvatore Di Nolfi
    Politik
    Zum Kurzlink
    411100

    In Genf ist eine Sitzung des UN-Menschenrechtsrats, bei der die Verletzung der Rechte der Krim-Bewohner seitens der Ukraine erörtert werden sollte, geplatzt. Dies teilte der Jurist und Leiter der Arbeitsgruppe der Krim-Vertretung bei dem russischen Präsidenten, Alexander Molochow, mit.

    „Ich schließe nicht aus, dass die Sitzung wegen der Stellungnahme der ukrainischen Delegation abgesagt wurde“, sagte Molochow gegenüber RIA Novosti.

    Molochow hat seinen Angaben nach am Freitag geplant, auf der 37. Session des UN-Menschenrechtsrats aufzutreten. Der offiziellen Version zufolge wurde die Sitzung wegen eines Personalstreiks abgesagt.

    Laut ihm versuchte die Ukraine „auf jede Art und Weise“ die Sitzung zum Platzen zu bringen.

    Zuvor hatte Molochow mitgeteilt, man werde in diesem Jahr dutzende Klagen bei den ukrainischen Gerichten erheben und fordern, den Krim-Bewohnern den durch die Energieblockade entstandenen Schaden zu kompensieren. Zudem sollten bei dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg im Zusammenhang mit der Wasserblockade auf der Halbinsel Klagen eingereicht werden.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krim sammelt neue Stimmen: So änderten sich Positionen zu Ukraine-Resolution in Uno
    Kiewer Krim-Resolution verabschiedet: Halbinsel spricht von „Diskreditierung“ der Uno
    Juristen wollen Krim-Sanktionen vor internationalen Instanzen anfechten
    Tags:
    Verletzung der Menschenrechte, Delegation, Sitzung, UN-Menschenrechtsrat, Alexander Molochow, Genf, Krim, Russland, Ukraine