16:59 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Großbritanniens Botschaft in Moskau

    Russlands Außenamt erklärt 23 britische Diplomaten zu Personen non grata

    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (107)
    443735

    Das russische Außenministerium hat am Samstag 23 diplomatische Mitarbeiter der britischen Botschaft in Moskau zu Personen non grata erklärt und sie aufgefordert, Russland innerhalb einer Woche zu verlassen.

    „23 diplomatische Mitarbeiter der britischen Botschaft in Moskau werden zu Personen non grata erklärt und innerhalb einer Woche ausgewiesen“, heißt es in einer Erklärung auf der Webseite des russischen Außenamtes.

    Mehr zum Thema: Tätigkeit von British Council in Russland eingestellt – Außenministerium >>>

    Der britische Botschafter in Moskau Laurie Bristow verlässt das russische Außenministerium, 17. März 2018
    © REUTERS / David Mdzinarishvili
    Dort wird außerdem erklärt, mit Rücksicht auf die Disparität in der Zahl der Konsulatseinrichtungen beider Länder werde Russland die Genehmigung auf Eröffnung und Tätigkeit des britischen Generalkonsulats in St. Petersburg abrufen.

    Es wird betont, die entsprechenden Prozeduren würden in Übereinstimmung mit der Völkerrechtspraxis durchgeführt.

    Der Fall Skripal

    Die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien haben sich wegen der Vergiftung des Ex-Agenten des russischen Auslandsgeheimdienstes GRU, Sergej Skripal, und seiner Tochter Julia verschärft. Sie waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury aufgefunden worden. Britischen Angaben zufolge war bei dem Attentat das in der Ex-Sowjetunion entwickelte und äußerst gefährliche Nervengift „Nowitschok“ verwendet worden.

    Sergej Skripal war 2004 als Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 entlarvt und von einem Militärgericht wegen Hochverrats zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. 2010 wurde Skripal gegen russische Agenten ausgetauscht.

    Am 14. März hatte die britische Premierministerin Theresa May Russland der Beteiligung an dem Attentat bezichtigt und erklärt, London weise 23 russische Diplomaten aus und stelle alle Kontakte auf hoher Ebene ein.

    Moskau weist jegliche Anschuldigungen zurück, in den Giftanschlag auf Skripal verwickelt zu sein. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte die Vorwürfe als „Quatsch“ bezeichnet. Russland ruft dazu auf, den Vorfall in Salisbury zusammen zu ermitteln. Das russische Ermittlungskomitee hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes an der russischen Bürgerin Julia Skripal eingeleitet.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (107)

    Zum Thema:

    Mysterium um „Nowitschok“: Das Gift hat keine geografische Herkunft – Experte
    Merkel will Engagement Russlands bei Ermittlung zum Giftanschlag an Ex-Spion
    MdB Alexander Neu: Skripal-Fall nutzt Westen – Vorwürfe gegen Moskau unlogisch
    Beginnt bald ein „Kalter Krieg“ zwischen Moskau und Westen? Kreml antwortet
    Tags:
    Ausweisung, Schließung, Generalkonsulat, persona non grata, Diplomat, Außenministerium Russlands, Großbritannien, Russland