09:47 23 April 2018
SNA Radio
    Zeitungen (Symbolbild)

    „Vereinfachung und grobe Propaganda“: Lawrow kommentiert Zustand westlicher Medien

    © REUTERS / Eric Gaillard
    Politik
    Zum Kurzlink
    323706

    Der russische Außenminister, Sergej Lawrow, hat gegenüber dem kasachischen Fernsehen seine Meinung über den Zustand der westlichen Propaganda geäußert. Den Text des Interviews veröffentlichte das Ministerium auf seiner offiziellen Seite.

    „Die westliche Propaganda wird leider einerseits primitiver und andererseits frecher. Die Köpfe der Bürger werden mit einfachen kurzen Sätzen ohne Analyse vollgestopft“, sagte der Minister in einem Interview mit dem staatlichen TV- und Rundfunksender Kasachstans.

    Mehr zum Thema: Putins Botschaft, die der Westen nur schwerfällig kapiert

    Demzufolge werden Informationen in den westlichen Medien „sehr vereinfacht, auf eine grobe propagandistische Weise“ dargestellt. „(Der russische Schriftsteller – Anm. d. Red.) M.A. Bulgakow hat geschrieben: ‚Lesen Sie am Morgen keine sowjetischen Zeitungen‘. Jetzt leben wir in einer Welt, wo man keine westlichen Zeitungen lesen sollte“.

    Der Diplomat wies darauf hin, dass in den westlichen Medien in ganz verschiedenen Situationen Doppelstandards verwendet würden.

    „Als die Befreiungsoperation in Ost-Aleppo durchgeführt wurde, haben sich dieselben westlichen Medien – Zeitungen, Fernsehen, Internetmagazine – heiser geschrien, als sie erklärt haben, das sei eine humanitäre Katastrophe. Als die US-Koalition das irakische Mossul und dann das syrische Rakka befreiten, hat es solche ‚Schreie‘ (entschuldigen Sie diese nicht parlamentarische Wendung), solche Hysterie nicht gegeben“, so Lawrow.

    Mehr zum Thema: Westliche Länder wollen Terroristen in Syrien aus der Schusslinie nehmen – Lawrow

    Demzufolge habe es dabei weder in Rakka noch in Mossul eine humanitären Korridore gegeben und über die Zulieferung humanitärer Hilfsgüter habe man sich „keine besonderen Gedanken gemacht“.

    Weiter im Interview bezeichnete Lawrow die Anwesenheit von Spezialkräften der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien als eine „direkte Beteiligung am Krieg“. Er drückte außerdem die Hoffnung aus, dass sich alle anderen bewaffneten Gruppierungen im syrischen Ost-Ghuta von der Terrormiliz „Dschebhat an-Nusra“ trennen.

    Zum Thema:

    Theresa Bond: neueste Version von "Britains darkest hour"
    Gabriel warnt vor Kriegsgefahr – Mut für bessere Beziehungen zu Russland notwendig
    Regisseur von „Hitlers Hollywood“: Sie kritisieren Putin, doch was machen USA selbst?
    „Ziel der USA: Russland zum Kollaps zu bringen“ – Valentin Falin in zehn Zitaten
    Tags:
    Internet, Fernsehen, Zeitungen, Propaganda, Medienwelt, Medienmacht, Medienfreiheit, Medienberichte, Medienattacke, Medien, Krieg gegen den Terror, Terrorbekämpfung, Terror, Außenministerium, Sergej Lawrow, Ost-Ghuta, Syrien, Westen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren