02:05 24 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    245719
    Abonnieren

    Kurz nach der Veröffentlichung der ersten vorläufigen Ergebnisse aus den Exit Polls nach den russischen Präsidentschaftswahlen hat der russische Präsident Wladimir Putin eine spontane Pressekonferenz vor anwesenden Journalisten gegeben. Auf eine Frage bezüglich der Vorwürfe zum "Skripal"-Fall äußerte sich der Staatschef unmissverständlich.

    Der russische Präsident Wladimir Putin wurde kurz nach dem Bekanntwerden der ersten Ergebnisse aus den Exit Polls, laut denen er mit überragender Mehrheit die Wahlen für sich entscheiden konnte, zu den westlichen Vorwürfen über die angebliche Beteiligung an der Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal gefragt.

    Die Antwort Putins war eindeutig: Jegliche Anschuldigungen gegen Russland zu der Vergiftung des Ex-Agenten seien absolut unbegründet und in ihrer Logik nicht nachzuvollziehen.

    „Ich denke, dass jeder vernünftige Mensch versteht, dass das völliger Quatsch, Unsinn, Nonsens ist, dass sich jemand in Russland solche Aktionen am Vorabend der Präsidentschaftswahlen und der Fußball-Weltmeisterschaft erlauben könnte. Das ist undenkbar“, sagte Putin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Virologe Christian Drosten: „Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen“
    Nawalny, Timoschenko, Juschtschenko – viele Fragen, wenige Antworten
    Russische Fregatte kollidiert mit Kühlschiff einer Schweizer Reederei
    „Arglist ist ein Zeichen von Schwäche“ – Experte zur US-Koalition gegen Nord Stream 2
    Tags:
    Giftgas-Vorwürfe, Vorwürfe, Antwort, Affäre, Reaktion, Nowitschok, Sergej Skripal, Wladimir Putin, Russland