06:57 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Nach dem Wahlsieg: Wladimir Putin spricht seine Anhänger in Moskau an

    „Zum Erfolg verdammt“: Putin erklärt Pläne für neue Amtszeit

    © Sputnik / Alexey Druschinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    222234

    Russland braucht einen Sprung nach vorn und es hat alles, um diesen Sprung zu schaffen. Russlands Präsident Wladimir Putin sagte dies in einer Ansprache vor seinem Wahlkampfteam. Über seine Pläne für die kommende Amtszeit, Russlands Verhältnis zu anderen Ländern und die Skripal-Affäre hat der russische Präsident auch gesprochen.

    Russland hat schwierige Aufgaben vor sich, betonte Putin. Um diese Aufgaben zu bewältigen, reichen übliche Lösungsmuster nicht aus: „Wir müssen einen Durchbruch, einen Sprung schaffen.“ Nicht zufällig sei in seiner Ansprache vor der Föderalversammlung davon die Rede gewesen. „Wir können das schaffen. Wir haben allen Grund, davon auszugehen und dieses Ergebnis auch zu erzielen“, so der russische Präsident.

    Russland stehe vor gewaltigen Herausforderungen. „Diese Herausforderungen müssen wir meistern, wir müssen die Aufgaben unseres Landes lösen. Und ich rechne sehr damit, dass wir gemeinsam diese Arbeit fortsetzen.“

    Putin betonte: „Ich sagte es nicht eines geistreichen Spruches wegen. Wir brauchen einen entschiedenen Sprung nach vorn in unserer Entwicklung. Wir können das schaffen. Wir haben einen Level erreicht, von dem aus wir diesen Sprung schaffen können.“ Als Beispiel nannte der russische Präsident die niedrige Inflation in Russland: Dies sei eine „historische Gelegenheit“, die es zu ergreifen gelte.

    Angemessenes Ergebnis

    Der russische Präsident bedankte sich bei den freiwilligen Helfern seines Wahlkampfteams. „Ich finde, wir sind ein sehr großes Team – nicht nur die hier Anwesenden. Ich meine, alle Menschen, die heute abgestimmt haben, und deren Haltung zu diesem sehr angemessenen Ergebnis geführt hat.“

    Neue Amtszeit

    Auf die Frage, ob er auch bei den Präsidentschaftswahlen 2030 kandidieren werde, sagte Putin, dass dies doch lächerlich sei:

    „Soll ich etwa 100 Jahre hier sitzen. Nein.“

    Das Verhältnis zu anderen Ländern

    Russland sei daran interessiert, Beziehungen zu allen Ländern auf allen Kontinenten positiv zu gestalten:

    „Ungeachtet aller Schwierigkeiten sind wir bereit, gemeinsam zu arbeiten, alle Fragen gemeinsam zu diskutieren und zu bewältigen“, sagte der russische Präsident.

    China sei ein strategischer Partner Russlands. Moskau schätze diese Partnerschaft und werde sie fördern.

    Die Skripal-Affäre

    „Ich denke, jeder vernünftige Mensch sieht ein, dass es dummes Zeug ist, Unsinn, Nonsens, dass jemand in Russland sich solche Ausfälle im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen und der Fußball-WM erlaubt hätte. Das ist undenkbar“, so der russische Präsident.

    Moskau sei zur Zusammenarbeit im Fall Skripal bereit, allerdings müsse auch die andere Seite daran interessiert sein. Im Übrigen, betonte Putin, habe Russland – im Unterschied zu anderen Ländern – seine Chemiewaffen vernichtet.

    Verhinderte Abstimmung in der Ukraine

    Es sei eine Schande, dass russische Bürger in der Ukraine an der Abgabe ihrer Stimme gehindert wurde. Dennoch werde Moskau darauf nicht reagieren: „Das ukrainische Volk ist für uns ein Brudervolk, das sagte ich bereits.“ Man werde alles dafür tun, dass die Ukrainer sich in Russland wie zuhause fühlen können.

    Neue Regierung

    Die Neuaufstellung der Regierung werde nach seiner Amtseinführung stattfinden, sagte Putin. „Ich werde jetzt darüber nachdenken, was und wie getan werden muss.“ Dies betreffe auch das Amt des Premierministers. Verfassungsreformen seien nicht geplant, betonte er.

    Vorher hatte Putin bei einer Kundgebung vor dem Kreml erklärt, er und seine Anhänger müssten an die Zukunft denken, statt sich von flüchtigen Interessen leiten zu lassen.

    „Wir werden an die Zukunft unserer großen Heimat denken, an die Zukunft unserer Kinder. Mit diesem Ansatz sind wir zum Erfolg verdammt.“

    Um weiter nach vor zu schreiten, sei es wichtig, die Einheit des Volkes zu wahren: „Um nach vorne zu gehen, müssen wir die Schulter jedes Bürgers unseres Landes spüren.“

    „Man hat mir gerade aus aus der Menge zugerufen ‚Wir sind Ihr Team‘. Es hat mich sehr gefreut, das zu hören. Ich habe geantwortet: Ich bin Mitglied unseres gemeinsamen Teams. Ich würde mir wünschen, dass unser Team für die nächsten Jahre erhalten bleibt. Und dass wir effektiv zum Nutzen und Wohle und im Namen Russlands arbeiten. Ich danke euch allen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rekordstimmenzahl von 54,5 Millionen bei Putins Wahlsieg
    „Dafür sollte man London danken“: Putins Team kommentiert hohe Wahlbeteiligung
    Putin: „Wir sind zum Erfolg verdammt”
    Putin: Dieses Wahlergebnis wäre für mich ein Erfolg
    Tags:
    Wahlsieg, Aufgaben, Amtszeit, Präsidentschaftswahlen 2018, Sergej Skripal, Wladimir Putin, Salisbury, Westen, Russland