02:28 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Altkanzler Gerhard Schröder während Pressekonferenz (Archiv)

    Von der Leyen zu möglichen Sanktionen gegen Schröder: „Mit großer Vorsicht erwägen“

    © Foto : Rosneft
    Politik
    Zum Kurzlink
    3918297

    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich im Gespräch mit der „Bild“ am Montag zum Vorschlag des ukrainischen Außenministers Pawel Klimkin, den Altkanzler Gerhard Schröder wegen dessen Russland-Engagements mit Sanktionen zu belegen, geäußert.

    Die Verhängung von Strafmaßnahmen sei „nach einschlägiger Prüfung mit großer Vorsicht zu erwägen“, sagte die Ministerin auf eine entsprechende Frage.

    Am Sonntag hatte Klimkin Schröder in einem „Bild“-Interview den „ wichtigsten Lobbyisten für Putin“ genannt und Strafmaßnahmen gegen den ehemaligen Bundeskanzler gefordert.

    Zuvor hatte Schröder unterstrichen, dass Kritik für ihn „kein Problem“ sei und nichts an seiner Einstellung zu Präsident Putin ändern werde.

    Altkanzler Gerhard Schröder wird immer wieder wegen seines Engagements bei Rosneft kritisiert. Im September letzten Jahres ist er in den Aufsichtsrat von Rosneft berufen worden. Der russische Konzern ist mit einer Verarbeitungskapazität von 12,5 Millionen Tonnen pro Jahr der drittgrößte Raffineriebetreiber in Deutschland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Was Schröder und Putin gemeinsam haben
    Schröder: Das ist der schwierigste Job in der Politik
    Schröder verzichtet auf 500.000-Dollar-Lohn von Rosneft - warum?
    Erster öffentlicher Auftritt von Gerhard Schröder als Aufsichtsratschef von Rosneft
    Tags:
    Kritik, Konzern, Strafmaßnahmen, Sanktionen, Rosneft, Wladimir Putin, Pawel Klimkin, Gerhard Schröder