13:57 23 Juli 2018
SNA Radio
    Die nordsyrische Stadt Afrin nach dem Beschuss türkischer Artillerie

    Mit diesem FOTO-Vergleich verteidigt Türkei ihre Operation in Afrin

    © Sputnik / Mikhail Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    53763

    Ankara wird vorgeworfen, im Zuge seiner Militäroperation im syrischen Afrin Opfer unter der Zivilbevölkerung und Zerstörungen von historischen Bauten verursacht zu haben. Auf seiner Twitter-Seite hat der türkische Generalstab eine Art Dementi veröffentlicht.

    Der Generalstab veröffentlichte am Montag Fotos aus dem irakischen Mossul und den syrischen Städten Aleppo, Rakka und Ost-Ghuta und anschließend auch aus dem syrischen Afrin.

    „Zivilisten/unschuldige Menschen, die Umwelt, historische, religiöse und kulturelle Einrichtungen sind für die türkischen Streitkräfte unantastbar“, schrieb der Generalstab in seinem Tweet.

    ​Vielen Nutzer gefiel der Twitter-Post. Einer wies jedoch darauf hin, dass die Bilder eigentlich nicht vergleichbar seien. Denn das Foto von Afrin sei ein Satellitenbild, während es sich bei den restlichen Bildern um Nahaufnahmen handle.

    Zum Thema:

    Erdogan warnt vor Drittem Weltkrieg wegen US-Basen – Botschaft an Iran?
    Damaskus protestiert bei UN gegen Besetzung von Afrin durch Türkei
    FSA nimmt Afrin ein: „Wir haben viele YPG-Kämpfer getötet“
    Syrien: Türkische Armee kesselt Afrin ein - Generalstab
    Tags:
    Zivilbevölkerung, Zerstörungen, Vorwürfe, Dementi, Opfer, Militäroperation, Foto, Militäroperation "Olivenzweig", Afrin, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren