14:29 22 Juli 2018
SNA Radio
    Saif al-Islam al-Gaddafi, der zweitälteste Sohn des ehemaligen libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi (Archivbild)

    „Um Libyen zu retten“: Gaddafi-Sohn will Präsident werden

    © AP Photo / Ben Curtis
    Politik
    Zum Kurzlink
    112404

    Saif al-Islam, Sohn des getöteten Machthabers Muammar al-Gaddafi, will in diesem Jahr bei der libyschen Präsidentschaftswahl antreten. Das bestätigte sein Sprecher am Montag.

    „Saif al-Islam Muammar al-Gaddafi wird bei der bevorstehenden Präsidentschaftswahl kandidieren, nicht um Macht zu bekommen, sondern um das Land zu retten“, sagte der Sprecher von Gaddafi, Ajman Buras, am Montag.

    Die Präsidentschaftswahlen in Libyen sollen Mitte 2018 stattfinden.

    Zuvor hatte Saifs Anwalt mitgeteilt, sein Mandant sei in die Politik zurückgekehrt, um sich um eine Aussöhnung im Land zu bemühen. Saif war nach der Tötung seines Vaters Muammar im Jahre 2011 von der Abu-Bakr-al-Sadiq-Miliz gefangen genommen worden und kam nach fast sechs Jahren Gefangenschaft im Sommer  2017 frei.

    Zurzeit steckt Libyen in einer schweren Krise und wird von einer Doppelherrschaft geführt. Der östliche Teil des Landes steht unter Kontrolle des von der Bevölkerung gewählten und in der Stadt Tobruk sitzenden Parlaments, während in der Hauptstadt Tripolis der von der Uno und der EU unterstützte Nationale Übergangsrat regiert. Die Behörden im Osten agieren unabhängig von Tripolis und kooperieren mit der Nationalen Armee, die unter der Führung von Chalifa Haftar einen langwierigen Krieg gegen Islamisten in Libyen führt.

    Zum Thema:

    Gaddafi-Milliarden von belgischen Konten verschwunden? Außenminister dementiert
    Belgien: Milliarden Euro aus eingefrorenen Aktiva von Gaddafi-Anhängern verschwunden
    „Plan B“ – Gaddafis Sturz: Wie ihm seine Connections zum Westen zum Verhängnis wurden
    Libyen: Gaddafis Sohn kehrt in Politik zurück – und „schweißt Volk zusammen“
    Tags:
    Krieg, Gefangenschaft, Macht, Tötung, Aussöhnung, Anwalt, Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam al- Gaddafi, Libyen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren