01:37 23 April 2018
SNA Radio
    Russlands Botschaft in Großbritannien

    Russische Diplomaten, Journalisten, Bürger in GB von Drohwelle erfasst – Botschafter

    © REUTERS / Phil Noble
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7319

    Die in Großbritannien lebenden russischen Bürger, Korrespondenten und Diplomaten werden laut dem russischen Botschafter in London, Alexander Jakowenko, derzeit von einer Drohwelle erfasst. Der Diplomat soll bereits eine große Anzahl an Beschwerden von beunruhigten Bürgern Russlands bekommen haben.

    "Wir sehen keine Zusammenarbeit. Die Briten befassen sich hauptsächlich mit harten Vorwürfen gegen uns", sagte der Botschafter am Dienstag gegenüber russischen Journalisten.

    "Ich glaube, dass die Beziehungen hier feindselig sind, und am meisten beunruhigt uns die Tatsache, dass die Briten die Hysterie in der Presse so sehr anheizen, dass eine ungesunde Situation um die russischen Bürger entsteht, die hierher kommen, hier leben und hier arbeiten."

    Wie der Botschafter ferner mitteilte, machen sich die in Großbritannien lebenden Russen Sorgen um ihre Kinder. Sie wüssten nicht, wie sich die Situation im Land in Zukunft entwickeln werde. Die negative Einstellung gegenüber ihnen im Alltagsleben beginne viele Menschen zu beunruhigen.

    "Es ist wichtig für uns, maximal sichere Bedingungen zu schaffen, damit unsere Menschen von niemandem bedroht werden, damit sie sich in Sicherheit befinden. Und die Drohungen erklingen nicht nur gegen Korrespondenten, sondern auch gegen Diplomaten, und sogar gegen Durchschnittsbürger", unterstrich Jakowenko.

    Die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien haben sich vor dem Hintergrund des Vorfalls im britischen Salisbury verschlechtert, wo der ehemalige GRU-Offizier Sergej Skripal und seine Tochter Julia bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurden, wo beide ins Koma fielen. Die britischen Behörden behaupten, dass hinter der Vergiftung des Ex-Spions Russland stehe. Russland weist diese Anschuldigungen entschieden zurück.

    Zum Thema:

    Britischer Ex-Diplomat: Wem der Fall Skripal die meiste Dividende bringt
    Fall Skripal: Russischer Botschafter in schwedisches Außenamt zitiert
    Causa Skripal: Polen erwägt Ausweisung russischer Diplomaten
    Österreich: Vorerst keine Anschuldigungen im Fall Skripal
    Tags:
    Drohungen, Beziehungen, Vergiftung, Sergej Skripal, Alexander Jakowenko, Großbritannien