19:38 19 April 2018
SNA Radio
    Bild von Alexander Litwinenko

    Litwinenkos Vater sagt, wer seinen Sohn ermordete

    © AFP 2018 / Natalia Kolesnikova
    Politik
    Zum Kurzlink
    284768

    Walter Litwinenko, der Vater des in Großbritannien vergifteten russischen Ex-Geheimdienstlers Alexander Litwinenko, hat in einer Sendung des „Perwij Kanal“ (Erster Kanal) verraten, wer seiner Ansicht nach seinen Sohn vor knapp zwölf Jahren getötet hat.

    Als er das Studio betrat, grüßte und umarmte Litwinenko Andrej Lugowoj, den ehemaligen Geheimdienstler und jetzigen Abgeordneten der Staatsduma. London macht Lugowoj für den Mord an Litwinenko verantwortlich.

    Der Vater des vergifteten Spions ist mit dieser Version nicht einverstanden. Er ist überzeugt, dass sein Sohn von Alex Goldfarb vergiftet worden ist, einem Mann aus der „engen Umgebung“ des verstorbenen Milliardärs Boris Beresowski. Im Jahr 2000 habe Goldfarb Litwinenko geholfen, von der Türkei nach Großbritannien zu gelangen. Das habe er von Goldfarbs Ehefrau erfahren, so Walter Litwinenko weiter. Außerdem habe der tschetschenische Exil-Politiker Achmed Sakajew, der seit 2003 politisches Asyl in Großbritannien genießt, Goldfarb als CIA-Agenten bezeichnet.

    „Er (Alexander Litwinenko – Anm. d. Red.) wurde, glaube ich, mehrmals vergiftet. Sogar im Krankenhaus hat ihn man vergiftet“, so Walter Litwinenko. Jeder habe in die Klinik gelangen können.

    Zuerst habe man bei seinem Sohn eine Lebensmittelvergiftung diagnostiziert. Später wurde die Diagnose korrigiert – „Vergiftung mit Thallium“. Und erst beim dritten Versuch hätten die Ärzte die richtige Diagnose gestellt.

    Alexander Litwinenko, Offizier des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, war 2000 nach Großbritannien geflüchtet und sechs Jahre später gestorben. Laut britischen Experten wurde der 44-Jährige, der damals schon im Sold des britischen Geheimdienstes MI6 stand, mit radioaktivem Polonium-210 vergiftet.

    Die britische Staatsanwaltschaft stellte einen Haftbefehl gegen den Russen Andrej Lugowoj aus, weil Litwinenko nach einem Treffen mit ihm erkrankt war. London forderte Russland auf, Lugowoj auszuliefern. Moskau lehnte die Auslieferung ab. Lugowoj bestreitet seine Schuld und sieht sich selbst als Opfer eines Gift-Anschlags. Der Fall Litwinenko hat die Beziehungen zwischen London und Moskau schwer belastet.

    Zum Thema:

    Russlands Außenamt: Causa Litwinenko – „politischer Auftrag“
    Lawrow: Britisches Spektakel um Fall Litwinenko erschwert diplomatische Beziehungen
    Fall Litwinenko: Großbritannien ging es nie um die Wahrheit – Kreml-Sprecher
    Botschafter in London: Fall Litwinenko „himmelschreiende Provokation“
    Tags:
    Überläufer, Spion, Schuld, Mörder, Vergiftung, Geheimdienst, Britischer Geheimdienst MI6, CIA, Alexander Litwinenko, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren