19:28 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Sergej Skripal, Gerichtsprozess in Moskau 2006.

    Moskau bewertet Anschlag auf Skripal und dessen Tochter als Terrorakt gegen Russen

    © AP Photo / Misha Japaridze
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (107)
    91742

    Moskau bewertet den Nervengift-Anschlag auf den ehemaligen russischen GRU-Agenten und Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia in Großbritannien als Terrorakt gegen russische Bürger. Das sagte am Mittwoch der Leiter der Abteilung für die Nichtverbreitung und Kontrolle von Waffen beim russischen Außenministerium, Wladimir Jermakow.

    „In Großbritannien wurde gegen zwei russische Bürger ein Anschlag verübt. Stellen Sie uns alle Daten zu diesem aus unserer Sicht terroristischen Akt gegen russische Bürger zur Verfügung! Aber man gibt uns nichts“, so Jermakow. Stattdessen rede London von irgendeinem Nervengift und einem angeblichen Angriff Russlands gegen Großbritannien.

    Moskau sei zudem über die Aussagen britischer Politiker und Diplomaten schockiert, was den Fall Skripal angehe. Moskau schäme sich für solche Äußerungen fremd.

    „Ehrlich gesagt bin ich schockiert, was man alles von sogenannten Politikern hören muss. Diese Leute sind nur schwer als Politiker zu bezeichnen“, so Jermakow weiter. „Ich schäme mich fremd für die Menschen, Briten, Diplomaten, Experten, mit denen ich über mehrere Jahrzehnte hinweg ständig in Kontakt gestanden habe.“

    Zugleich betonte Jermakow, Moskau sei zu einer gemeinsamen Ermittlung mit London bereit.

    Mehr zum Thema >>> „Halts Maul, Boris“: Briten entschuldigen sich bei Russen für ihren Außenminister

    Die Vergiftung des ehemaligen Agenten des russischen Militärgeheimdienstes GRU und Überläufers Sergej Skripal hat die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien schwer belastet. London machte Moskau für den Anschlag verantwortlich und beschloss daraufhin die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten. Russland hat anschließend entschieden, ebenso viele britische Diplomaten auszuweisen.

    Bild von Alexander Litwinenko
    © AFP 2018 / Natalia Kolesnikova
    Am 5. März war bekannt geworden, dass Skripal und seine Tochter in einem Supermarkt in der britischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Zwei Tage später teilte der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit mit, dass die beiden höchstwahrscheinlich Opfer eines gezielten Angriffs mit einem Nervengift geworden seien.

    Sergej Skripal ist ein ehemaliger Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU und Überläufer. 2006 wurde er wegen Spionage für den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 zu 13 Jahren Haft verurteilt. Er kam jedoch im Juni 2010 im Zuge eines Austausches inhaftierter Spione zwischen Russland und den USA auf freien Fuß. Kurz darauf wurde Skripal in Großbritannien Asyl gewährt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (107)

    Zum Thema:

    „Skripal können auch Briten vergiftet haben“ – Nervengift-Erschaffer
    Causa Skripal: Polen erwägt Ausweisung russischer Diplomaten
    Britischer Ex-Diplomat: Wem der Fall Skripal die meiste Dividende bringt
    MdB Alexander Neu: Skripal-Fall nutzt Westen – Vorwürfe gegen Moskau unlogisch
    Tags:
    Vergiftung, Anschlag, Sergej Skripal, Großbritannien, Russland