18:43 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Welt-Anti-Dopint-Agentur (WADA)

    Rusada-Suspendierung bald aufgehoben? Wada mit Arbeit zur Wiedereinsetzung zufrieden

    © REUTERS / Christinne Muschi
    Politik
    Zum Kurzlink
    4335

    Der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), Craig Reedie, hat am Mittwoch auf dem jährlichen Symposium der Behörde in Lausanne erklärt, dass die Wada mit der Arbeit der russischen Seite zur Wiedereinsetzung deren Anti-Doping-Labors (Rusada) zufrieden sei, jedoch die Langwierigkeit des Prozesses bedauere.

    „Die Wada ist mit den Handlungen der russischen Seite zur Wiedereinsetzung der Rusada zufrieden, allerdings gibt es noch zahlreiche Fragen, die zu lösen sind. Wir begrüßen eine unabhängige Rusada, aber bedauern, dass die Umsetzung so lange dauert“, sagte Reedie während des jährlichen Wada-Symposiums, das vom 21. bis zum 23. März im schweizerischen Lausanne abgehalten wird.

    Die Wada hatte im November 2015 das russische Anti-Doping-Labor aufgrund einer Nichtübereinstimmung mit dem Wada-Kodex suspendiert. Um wieder anerkannt zu werden, erwartet die Welt-Anti-Doping-Agentur von den russischen Behörden „die Anerkennung der systematischen Missbräuche von Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln, die von den Kommissionen von McLaren und Schmidt festgestellt wurden“.

    „Wir haben bis dato noch keine Antwort von den russischen Behörden darauf erhalten“, bemängelte Reedie.

    Moskau hatte die Ergebnisse des McLaren-Berichts bislang als inakzeptabel zurückgewiesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gehackte Wada-Mails – Was verschweigen IOC-Funktionäre?
    „Er gehörte in den Knast“: Putin nennt Wada-Kronzeugen Rodtschenkow „Penner“
    Nach Vorschlag des IOC-Chefs: Oberhauschefin fordert Reform von IOC und Wada
    Russische Fans protestieren vor WADA-Zentrale mit Lichtshow – VIDEO
    Tags:
    Symposium, Missbräuche, Rechte, Wiederherstellung, Russische Anti-Doping-Agentur (RUSADA), Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Craig Reedie, Schweiz, Lausanne, Moskau, Russland