03:44 23 Juli 2018
SNA Radio
    Britische Premierministerin Theresa May und Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker

    Wird Europa britischem Beispiel folgen?

    © REUTERS / Yves Herman
    Politik
    Zum Kurzlink
    493345

    London versucht die europäischen Partner zu überzeugen, seinem Beispiel zu folgen und russische Diplomaten wegen des Skripal-Attentats auszuweisen. Dies teilt am Donnerstag die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ unter Berufung auf eigene Quellen mit.

    Laut „Bloomberg“ übergeben die britischen Geheimdienste anderen Ländern unter anderem geheime Informationen, um sie davon zu überzeugen, Londons Beispiel zu folgen.

    Die britische Regierungschefin, Theresa May, will laut „Bloomberg“ gegenüber den Teilnehmern des EU-Gipfels äußern, dass Russland ein strategischer Gegner und kein strategischer Partner sei und die nationale Sicherheit aller Länder der Gemeinschaft langfristig bedrohe.  

    Am 14. März hatte May die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten wegen des Giftanschlags gegen den ehemaligen russischen GRU-Agenten und Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia angekündigt. Das russische Außenministerium kündigte am 17. März Antwortmaßnahmen gegen Großbritannien an: 23 diplomatische Mitarbeiter der Botschaft Großbritanniens in Moskau wurden für unerwünscht erklärt und sollen das Land verlassen.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

     

    Zum Thema:

    Russlands Außenamt lädt ausländische Botschafter zu Diskussion zum Skripal-Fall ein
    Nervengas-Entwickler: Dieser Fakt beweist Russlands Unschuld
    Tätigkeit von British Council in Russland eingestellt – Außenministerium
    Putin kommentiert Ermittlungen zu Vergiftung von Ex-Spion Skripal
    Tags:
    nationale Sicherheit, Mitarbeiter, Informationen, Diplomaten, Gegner, Partner, Botschaft, Geheimdienst, Das russische Außenministerium, Bloomberg, Julia Skripal, Sergej Skripal, Theresa May, EU, London, Großbritannien, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren