14:29 22 Juli 2018
SNA Radio
    Ukrainische Flagge in Kiew

    Puschkow: Das ist Kiews strategische Linie

    © AFP 2018 / Vasily Maximov
    Politik
    Zum Kurzlink
    65126

    Der Chef des Ausschusses für Informationspolitik beim Föderationsrat (russisches Oberhaus), Alexej Puschkow, hat am Mittwoch auf Twitter den Beschluss der ukrainischen Regierung über einen Abbruch der ökonomischen Kooperation mit Russland kommentiert.

    Antirussische Politik sei zu einer strategischen Linie der ukrainischen Behörden geworden, sagte Puschkow.

     

    „Der Abbruch aller Beziehungen mit Russland und die Umgestaltung der Ukraine auf einer antirussischen Basis ist keine temporäre, sondern eine strategische Linie der heutigen Kiewer Regierung“, so Puschkow.  Diese Linie unterminiere handelswirtschaftliche Verbindungen zu Russland und zerstöre die ukrainische Wirtschaft. Das sei ein Triumph der Politik über die Wirtschaft, schrieb der Politiker auf seinem Twitter-Account.  

    Am Vortag hatte die ukrainische Regierung das Programm einer ökonomischen Kooperation mit Russland im Zeitraum von 2011 bis 2020 per Beschluss gekippt. Das Dokument sah unter anderem den Ausbau des freien Handels und eines integrierten Zahlungssystems, den gegenseitigen Schutz von Investitionen und die Gewährleistung der Freizügigkeit von Bürgern vor.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

     

    Zum Thema:

    Kiew: Poroschenko reist zu Nato-Gipfel trotz Drohungen aus Ungarn
    Sawtschenko weiß, wie der Inlandsgeheimdienst SBU vom Donbass-Krieg profitiert
    Bataillon in Transkarpatien: Budapest empört über Kiews Pläne
    Folter in Geheimgefängnissen: Amnesty International fordert von Ukraine Bekenntnis
    Tags:
    Verbindungen, Dokument, Ausbau, Bürger, Regierung, Schutz, Behörden, Beziehungen, Wirtschaft, Kooperation, Politik, Umgestaltung, Investitionen, Handel, Twitter, Föderationsrat, Alexej Puschkow, Kiew, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren