18:36 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Gefährdete Gebäude in Ost-Ghuta

    Ost-Ghuta: Moskau dementiert Berichte über russische Luftschläge mit Brandbomben

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    51014

    Das russische Verteidigungsministerium hat am Freitag Berichte westlicher Medien dementiert, dass die russischen Luft- und Weltraumkräfte in Ost-Ghuta angeblich mit „Brandbomben“ Luftangriffe fliegen.

    „Die russischen Flugzeuge fliegen keine Luftangriffe auf Wohnviertel in Ost-Ghuta und setzen umso mehr im Vergleich zu der US-geführten internationalen Koalition keine Brandmunitionen ein“, teilte Russlands Verteidigungsbehörde am Freitag mit.

    Die Berichte, die die „Weißhelme“ und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte verbreiten, seien „eine notorische Lüge“, so das Verteidigungsministerium.

    Laut Umfragen unter den Einwohnern von Ost-Ghuta, die unter Beteiligung des russischen Versöhnungszentrums in sichere Gebiete geflohen waren, operieren die Vertreter der sogenannten „Weißhelme“ nur in den Gebieten, die von der Terrormiliz „al-Nusra-Front“ kontrolliert werden, heißt es in der Mitteilung des Verteidigungsministeriums. Es wird außerdem betont, die Einwohner von Ost-Ghuta hätten von den „Weißhelmen“ niemals Hilfe erhalten.

    Die Verteidigungsbehörde unterstreicht, diese Informationen würden von Vertretern der syrischen bewaffneten Opposition bestätigt, die aus Ost-Ghuta in die Deeskalationszone Idlib geflohen waren.

    „Darum ruft die blinde Bereitschaft einiger europäischer Medien, falsche Informationen unter Verweis auf die ‚Weißhelme‘ zu zitieren, erneut Kopfschütteln hervor“, so das Ministerium.

    Die Lage in Ost-Ghuta hat sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. Am 24. Februar hatte der UN-Sicherheitsrat die Resolution 2401 angenommen, die alle Kriegsparteien auffordert, die bewaffneten Auseinandersetzungen einzustellen und eine humanitäre Pause für mindestens 30 Tage auf dem gesamten Territorium Syriens zu gewährleisten. Die bewaffneten Milizen in Ost-Ghuta beschießen Damaskus täglich mit Raketen und Minen. Unter Beschuss stehen sowohl Randgebiete als auch das Zentrum der Stadt.   

    Auf Befehl des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, waren in Ost-Ghuta am 27. Februar eine tägliche humanitäre Pause eingeführt sowie einige humanitäre Korridore geöffnet worden.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Zwei Drittel von Ost-Ghuta freigekämpft – russischer Minister
    Frontbesuch: Assad überrascht seine Soldaten in Ost-Ghuta – VIDEO
    Ost-Ghuta: Fast 70.000 Menschen zu Regierungsarmee geflohen
    Ost-Ghuta: Terrormilizen-Scharfschützen beschießen abziehende Zivilisten
    Tags:
    Kämpfer, Dementi, Brandbomben, Brandmunitionen, Luftschläge, Berichte, Russische Luftwaffe, Luft- und Weltraumtruppen Russlands, Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), Al-Nusra-Front, Weißhelme, Verteidigungsministerium Russlands, Ost-Ghuta, Syrien, Russland