02:07 26 April 2018
SNA Radio
    Russische und deutsche Flaggen

    94 Prozent der deutschen Unternehmen sind für Aufhebung von Anti-Russland-Sanktionen

    CC BY-SA 2.0 / glawster / German flags
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1115

    Die absolute Mehrheit der deutschen Unternehmen mit geschäftlichen Beziehungen zu Russland hat sich für den Abbau der Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. Das folgt aus einer Umfrage des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK).

    An der Studie haben 141 deutsche Unternehmen teilgenommen, berichtet die AHK auf ihrer Webseite. Die meisten Befragten (57 Prozent) hätten sich für einen schrittweisen Abbau der Sanktionspolitik gegen Russland ausgesprochen. 37 Prozent sollen gar eine sofortige, bedingungslose Aufhebung gefordert haben. Für die Beibehaltung der Sanktionen seien nur fünf Prozent eingetreten.

    Mehr zum Thema: Nach russischen Wahlen: FDP-Politiker Kubicki für Ende der Russland-Sanktionen

    Unter den deutschen Politikern würden die Meinungen zu diesem Thema weit auseinander gehen, schreibt die „Frankfurter Allgemeine“. Während die Grünen den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland am liebsten stoppen würden, sei der Thüringer CDU-Landesvorsitzende, Mike Mohring, hingegen entschieden für eine Lockerung der Wirtschaftssanktionen.

    Laut Mohring haben Unternehmen in Thüringen, die Geschäftsbeziehungen mit Russland pflegen, Umsatzeinbußen von bis zu 30 Prozent. „Das ist auf Dauer nicht hinnehmbar“, so der CDU-Landeschef.

    Mehr zum Thema: Warum Putins Wahlsieg die deutsche Russlandpolitik nicht ändern wird

    Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hatte mitgeteilt, dass 2017 die Exporte deutscher Unternehmen in Russland trotz der Sanktionen erstmals seit fünf Jahren wieder gestiegen seien. Auch die Importe aus Russland sollen wesentlich zugenommen haben.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich wegen der Situation auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim und in der Ukraine verschlechtert. Ende Juli 2014 waren die EU und die USA von Einzelsanktionen gegen Privatpersonen und Unternehmen zu einschränkenden Maßnahmen gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft übergegangen. Russland verbot im Gegenzug die Einfuhr von Lebensmitteln aus den USA, den EU-Ländern, Kanada, Australien und Norwegen.

    Zum Thema:

    Von der Leyen zu möglichen Sanktionen gegen Schröder: „Mit großer Vorsicht erwägen“
    „Die Situation ist sehr angespannt“: Amerika vs. Nord Stream 2
    EU-Gipfel: May trommelt Merkel und Macron zu Anti-Russland-Front zusammen
    Siemens findet Weg zur Umgehung des „Krim-Problems“
    Tags:
    Handelskrieg, Handelseinschränkungen, Handel, Wirtschaft, Sanktionsspirale, Sanktionspolitik, Sanktionsliste, Sanktionen, Ukraine-Krise, Wiedervereinigung der Krim mit Russland, Krim-Referendum, Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK), Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft, Die Grünen, CDU, USA, Deutschland, Berlin, Moskau, Russland