09:13 23 September 2018
SNA Radio
    Ein Brief (Symbolbild)Ein Brief (Symbolbild)

    Wollte Skripal nach Russland zurückkehren? – Peskow zu angeblichem Brief an Putin

    © Foto: pixabayCC0 / Foto: Pixabay
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    142818

    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat sich zu den Medienberichten über einen angeblichen Brief von Sergej Skriapal an Wladimir Putin geäußert.

    Der ehemalige Mitschüler von Skripal, Wladimir Timoschkow, hatte in einem Interview mit der britischen Rundfunkanstalt BBC von einem Telefongespräch mit Skripal erzählt. In dessen Rahmen soll Skripal mitgeteilt haben, dass er einen Brief an den russischen Präsidenten geschrieben und darin um Verzeihung sowie die Möglichkeit nach Russland zurückzukehren gebeten habe.

    „Nein. Das stimmt nicht“, kommentierte Peskow diese Nachricht gegenüber Sputnik. 

    Am 4. März waren der 66-jährige ehemalige russische GRU-Agent und Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia in der britischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden, wo beide ins Koma fielen. Medienberichten zufolge sollen durch den Vorfall 21 Personen in Mitleidenschaft gezogen worden sein, darunter auch ein Polizist.

    Die genauen Umstände sind noch unklar. Doch Premierministerin Theresa May erklärte, dass hinter dem mutmaßlichen Giftanschlag „höchstwahrscheinlich“ Russland stecke. London beschloss daraufhin die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten. Russland weist den Vorwurf zurück und beschloss anschließend entschieden die Ausweisung ebensovieler Diplomaten.

    Moskau erklärte sich bereit, an den Ermittlungen zur Causa Skripal teilzunehmen. London verweigert Russland allerdings ohne Angabe von Gründen den Zugang zu Ermittlungsmaterialien und verstößt damit nach russischen Angaben gegen die Chemiewaffenkonvention.

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zwanzig Länder wollen russische Diplomaten ausweisen – Medien
    Juncker: EU-Länder bei Gipfeltreffen für Verbesserung von Beziehungen zu Russland
    Außenministerium: Nervengift unter Codenamen "Nowitschok" nie in Russland hergestellt
    EU-Gipfel: May trommelt Merkel und Macron zu Anti-Russland-Front zusammen
    Tags:
    Ermittlungsverfahren, Giftanschlag, Telefongespräch, Ausweisung, Brief, Diplomaten, Möglichkeit, Vorwurf, Interview, Militärnachrichtendienst GRU, BBC, Sputnik, Julia Skripal, Sergej Skripal, Theresa May, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Salisbury, Großbritannien, Moskau, Russland