11:18 17 August 2018
SNA Radio
    Bau der Krim-Brücke

    „Schwachsinn“: Krim-Abgeordneter zu ukrainischen Blockade-Plänen für Krim-Brücke

    © Sputnik / Witali Timkiw
    Politik
    Zum Kurzlink
    813291

    Die extremistische Organisation „Medschlis des krimtatarischen Volkes“, die bei der Energieblockade der Halbinsel Krim mitgewirkt hatte, wird laut einem ihrer Anführer, Lenur Isljamow, den Verkehr über die Krim-Brücke mit allen Mitteln verhindern. Der Abgeordnete des Krim-Parlaments, Wladislaw Ganschara, hält diese Drohungen für unrealistisch.

    Zuvor hatte Isljamow in einem Interview mit der Online-Zeitung „Obosrewatel" vorgeschlagen, alle Fahrzeuge, die sich über die Brücke bewegen, zu „fixieren". Später sollten Sanktionen gegen die Personen verhängt werden, die auf diese Weise mit einem Auto auf die Krim kommen.

    Vorerst wolle seine Organisation den Verkehr über der Brücke nicht blockieren, sagte Isljamow: „Wir werden abwarten und sehen, wie die Sanktionen funktionieren werden. Wenn es notwendig sein wird, dann werden wir uns auf die nächsten Schritte vorbereiten".

    Bei der Blockade würden „keine gewalttätigen Methoden" angewendet werden, so Isljamow. Was für „Schritte" unternommen werden sollen, präzisierte er nicht.

    „Heutzutage betreibt diese Organisation keine Aktivitäten auf dem Territorium der Krim, spekuliert aber mit verschiedenen Äußerungen von der ukrainischen Seite aus. Sie riefen zum Boykott der Präsidentschaftswahl auf, die am 18. März stattgefunden hat, sowie zu anderen ominösen Dingen. Nun kommt eine weitere schwachsinnige Äußerung von Herrn Isljamow", sagte er.

    Aus der Initiative von Isljamow werde nichts werden, denn er habe keine Instrumente dafür, versicherte Ganschara. „Das ist leere Rhetorik, ein Versuch von Herrn Isljamow, irgendwelche politischen Dividenden zu bekommen", so der Abgeordnete.

    In Russland waren mehrere Strafverfahren gegen Isljamow eingeleitet worden. Ihm wird vorgeworfen, an einem Sabotageakt teilgenommen zu haben: Am 22. November waren alle vier Hochspannungsleitungen außer Betrieb gesetzt worden, die die Halbinsel Krim vom ukrainischen Staatsgebiet aus mit Energie versorgt hatten. Zudem soll Isljamow an der Bildung einer illegalen bewaffneten Gruppierung in einer ukrainischen Teilregion unweit der Grenze zu der Halbinsel mitgewirkt haben.

    In Russland ist der sogenannte „Medschlis des krimtatarischen Volkes" als extremistische Organisation eingestuft worden. Die Anführer der Organisation, Lenur Isljamow, Mustafa Dschemilew und Refat Tschubarow, haben die Halbinsel nach deren Beitritt zu Russland verlassen.

    Zum Thema:

    Bauarbeiten flutschen: Neue FOTOs der Krim-Brücke aufgetaucht
    Wird Krim-Brücke Erdbeben standhalten können?
    Krim-Brücke leichtes Angriffsziel? Moskau antwortet ukrainischem General
    Autobahnstrecke der Krim-Brücke fertiggestellt – VIDEO
    Russische Präsidentschaftswahlen: Krim zeigt beeindruckende Zustimmung für Putin
    Saakaschwili verspricht Krim „zurückzugewinnen“
    Tags:
    Krim-Brücke, Blockade, Brücke, Medschlis, Lenur Isljamow, Straße von Kertsch, Meerenge von Kertsch, Ukraine, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren