13:05 15 August 2018
SNA Radio
    Ermittler am Ort des Attentats in Salisbury, März 2018

    Moskau sieht „mächtige Kräfte“ in Großbritannien und USA hinter Giftanschlag

    © REUTERS / Peter Nicholls
    Politik
    Zum Kurzlink
    302503

    Hinter der Vergiftung von Sergej Skripal, Ex-Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU, und seiner Tochter Yulia im britischen Salisbury stehen nach Ansicht Moskaus gewaltige Kräfte in den USA und Großbritannien. Das sei eine Provokation gewesen, erklärte die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Montag.

    Am gleichen Tag hatten mehrere EU-Länder sowie Kanada, Albanien, die Ukraine und Norwegen beschlossen, russische Diplomaten im Zusammenhang mit dem Vorfall in Salisbury auszuweisen. London hatte zuvor bereits 23 russische Diplomaten des Landes verwiesen.

    „Ohne diese Zahlen (der ausgewiesenen Diplomaten – Anm. der Redaktion) hätte man nur raten können, woraus diese grausame, höllische Performance resultiert, die London initiiert hat, und wer Endbegünstigter dieser Situation ist“, sagte die Sprecherin im russischen Fernsehen.

    Nach der Veröffentlichung dieser Zahlen bleibe kein Zweifel mehr daran, dass hinter dieser Provokation auf dem Territorium Großbritanniens gewaltige Kräfte in den USA und Großbritannien stünden. „Das ist ein Motiv“, sagte Sacharowa.

    Ihr zufolge wird Russland adäquat reagieren. „Zu jedem konkreten Land werden konkrete Entscheidungen getroffen… Das betrifft auch die Schließung des russischen Generalkonsulats in Seattle", hieß es in der Erklärung.

    Mehr zum Thema: „Keine andere plausible Erklärung“: So rechtfertigt Berlin Diplomaten-Ausweisung

    Sergej und Yulia Skripal waren am 4. März auf einer Bank in Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Die britische Seite behauptet, dass die beiden mit dem Kampfstoff A234 vergiftet wurden und macht Russland für die Attacke verantwortlich. Moskau weist jegliche Anschuldigungen entschieden zurück.

     

    Tags:
    Erklärung, Provokation, Maria Sacharowa, Salisbury, Großbritannien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren