16:09 22 April 2018
SNA Radio
    Russisches Küstenschutzboot Poljarnja Swesda

    Russlands Grenzer sahnen neueste Seefunkstationen ab

    © Sputnik / Sergej Eschenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    1981

    Russlands Grenztruppen haben die erste Serienlieferung der neuesten Seefunkstationen des Typs R-620 bekommen. Das teilte ein Sprecher des Entwicklers dieses Komplexes, des Konzerns „Radiotechnik und Informationssysteme“ (RTI), am Dienstag gegenüber Sputnik mit.

    „Das Funkwerk RTI Jaroslawl hat im Rahmen eines Vertrages mit dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB mit den Serienlieferungen von Seefunkstationen R-620 an die Grenztruppen begonnen. Dieses System hat sowohl die Flotte als auch der Grenzschutzdienst geprüft“, sagte der Sprecher.

    Nun betrachteten Seeleute und Grenzer dieses System als vorrangig bei der Gewährleistung von Funkverbindungen im Küstenraum und auf offener See.

    Dem Sprecher zufolge sollen R-620 die bereits veralteten Bordfunkgeräte vom Typ R-612 ersetzen, deren Löwenteil Marinesoldaten bereits seit 25 Jahre einsetzen.

    Wie der Sprecher weiter ausführte, ist R-620 für eine offene, maskierte und geheime Funkverbindung an Bord von U-Booten, Überwasserschiffen aller Klassen, Küstenobjekten sowie für einen Funkaustausch von Daten im internationalen Frequenzbereich zwischen mobilen seegestützten Funkdiensten und Luftfahrzeugen geeignet.

    Zum Thema:

    „Immer fahren, fahren, fahren“: Schoigu vergleicht russische Armee mit Eisbrecher
    „Terminator 2“: Russische Armee bekommt neuartige schwere Panzer
    Großkaliber-„Bumerang“: Darum braucht die russische Armee Radpanzer
    Iskander in Aktion: Russische Armee simuliert Angriff auf feindliche Kommandozentrale
    Tags:
    Grenztruppen, Bordfunkgerät R-612, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Konzern Radiotechnik und Informationssysteme (RTI), Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren