14:34 24 April 2018
SNA Radio
    Politik

    Kurden: USA bauen große Militärbasis in erdölreichem Gebiet in Ost-Syrien

    Politik
    Zum Kurzlink
    1214243

    Wenige Monate nach der Befreiung von Deir ez-Zor von der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) * haben die USA nach Sputnik-Erkenntnissen mit dem Aufbau einer großen Militärbasis in dieser ost-syrischen Provinz begonnen.

    Mehdi Kobani, Pressesprecher der Demokratischen Kräfte Syriens, deren Grundlage die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) bilden, teilte gegenüber Sputnik am Montagnachmittag mit, dass auf dem Territorium des neuen Militärstützpunktes zurzeit Bauarbeiten erfolgen.

    „Die USA errichten eine große Militärbasis im erdölreichen Gebiet Hekul Omer in der Provinz Deir ez-Zor. Aus Sicherheitsgründen können wir keineInformation über die Fläche dieser Basis geben. Aktuell ist im Gebiet der Militärbasis Bautechnik im Einsatz. Die Sicherheit wird durch die Bemühungen der DKS- Einheiten gewährleistet“, unterstrich Kobani.

    Zuvor hatten die USA Militärstützpunkte in einer Reihe von Bezirken im Norden Syriens gegründet: Tabka, Al-Malikiya, Rimelan, al-Haul, asch-Schaddadi, Kobane, Ain Issa, Manbidsch, Rakka, Al-Hasaka und Tal Abjad.

    * Islamischer Staat, auch IS, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    Zum Thema:

    London hat Verbindungen zu bewaffneter Opposition in Syrien – Russlands Botschafter
    Warum Israel erst jetzt Reaktor-Bombardierung in Syrien eingesteht – Experte
    Washington und Partner stinkwütend über verbesserte Lage in Syrien – Moskau
    Syrien: Zwei Drittel von Ost-Ghuta freigekämpft – russischer Minister
    Tags:
    Bautechnik, erdölreich, errichten, US-Militärstützpunkte, syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Terrormiliz Daesh, Demokratische Kräfte Syriens DKS, Mehdi Kobani, Al-Malikiya, Tal Abjad, al-Hasaka, Rakka, Manbidsch, Ain Issa, Kobane, asch-Schaddadi, al-Haul, Rimelan, Derik, Tabka, Hekul Omer, Deir ez-Zor, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren