12:23 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Theresa May in London

    May schreibt Putin

    © REUTERS / Simon Dawson
    Politik
    Zum Kurzlink
    1913381

    Mitten im Diplomaten-Streit hat Theresa May an den russischen Präsidenten Wladimir Putin ein Schreiben gerichtet. Darin kondoliert die britische Premierministerin zur Brandkatastrophe mit mehr als 60 Toten im sibirischen Kemerowo, wie die Botschaft Großbritanniens am Dienstag mitteilte.

    „Ich schreibe Ihnen, um mein Beileid zur Tragödie zu äußern“, so May in ihrem Brief.

    „Das britische Volk ist in seinen Gedanken, in Gebeten mit den Familien, die ihre Angehörigen unter derart schrecklichen Umständen verloren haben.“

    Bei dem schweren Brand in einem Einkaufszentrum in Kemerowo waren am Sonntag mehr als 60 Menschen, darunter viele Kinder, ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt. Die Ursache ist noch unklar. Die Behörden nahmen am Montag einen Wächter fest. Dieser soll das Alarmsystem ausgeschaltet haben, nachdem er das Brandsignal erhalten habe. Darüber hinaus soll es im betroffenen Einkaufszentrum Sicherheitsmängel gegeben haben.

    >> Moskau verspricht London eine „Überraschung“ >>

    Präsident Wladimir Putin sprach vor Ort „von verbrecherischer Nachlässigkeit“ und „Schlamperei“ und versprach bei einem Treffen mit Stadtbewohnern eine gründliche Ermittlung. Für den morgigen Mittwoch wurde russlandweit eine Staatstrauer verhängt.

    Mitte März hatte Theresa May 23 russische Diplomaten aus Großbritannien ausgewiesen. „Das ist die größte Ausweisung seit 30 Jahren“, sagte sie damals im britischen Parlament.

    Formeller Grund war der mutmaßliche Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury. Die genauen Umstände der Tat sind noch unklar. Die britischen Behörden halten die Details geheim und verweigern Moskau jede Teilnahme an den Ermittlungen. Russland weist den Vorwurf von sich und fordert Fakten. Außenminister Sergej Lawrow sagte, die Briten würden mit ihren Vorwürfen die ganze Weltgemeinschaft düpieren und dafür „Konsequenzen tragen" müssen.

    << Nervengas-Entwickler: Dieser Fakt beweist Russlands Unschuld <<

    Am gestrigen Montag haben 17 EU-Staaten, darunter auch Deutschland, sowie die USA, Kanada und andere Länder aus „Solidarität“ mit London insgesamt mehrere Dutzend russische Diplomaten ausgewiesen. Russische Politiker zeigen sich stutzig über die Massenausweisungen und versprechen eine Antwort.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Giftanschlag: Kreml klärt Merkel über Unschuldsvermutung auf
    Unerwarteter Zeuge im Fall Skripal aufgetaucht
    Fall Skripal: Amerikaner brachten Nowitschok-Gift aus Usbekistan - Experte
    Tags:
    Theresa May, Wladimir Putin, Großbritannien, Russland