20:33 16 Juli 2018
SNA Radio
    ein Opfer des angeblichen Chemiewaffen-Einsatzes in Idlib (Archiv)

    Syrische Regierung: Chemiewaffen-Angriff in Idlib in Vorbereitung

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    514253

    Ein nächster inszenierter „Zwischenfall“ unter Einsatz von Giftstoffen in Syrien dürfte nach Ansicht von Damaskus im Gouvernement Idlib stattfinden. „In Idlib treiben die Terroristen auf Geheiß einiger westlicher Länder ihr Unwesen“, erklärte der Botschafter Syriens bei den Vereinten Nationen, Baschar Dschafari, am Dienstag im UN-Sicherheitsrat.

    „Die Staaten, die den Terrorismus sponsern, hatten die Terroristen ein weiteres Mal angewiesen, Chemiewaffen einzusetzen. Entsprechende Daten hatte die syrische UN-Repräsentanz am Vortag dem Vorsitzenden des Weltsicherheitsrates vorgelegt“, sagte er.

    USS Porter im Mittelmeer (Archiv)
    © AP Photo / Mass Communication Specialist 3rd Class Ford Williams/U.S. Navy
    Diese Theater-Inszenierung werde unter Teilnahme mehrerer Länder und der „Weißen Helme“ vorgeführt. Westliche Medien würden ausgiebig darüber berichten. „An der geplanten Attacke arbeiten mehrere ausländische Experten, die auch Frauen und Kinder werden daran beteiligen lassen“, betonte Dschafari. Es handele sich um den Einsatz von Giftgas gegen die Zivilbevölkerung.

    „Die Verletzten werden dann in israelische Kliniken gebracht. Können Sie sich vorstellen, welche Beweise israelische Ärzte dann präsentieren würden?“ Dem Botschafter zufolge wird diese Provokation höchstwahrscheinlich an der syrisch-türkischen Grenze verübt.

    Zum Thema:

    Washington und Partner stinkwütend über verbesserte Lage in Syrien – Moskau
    Syrien: Zwei Drittel von Ost-Ghuta freigekämpft – russischer Minister
    Moskau ruft Washington zum Verzicht auf Angriffspläne gegen Syrien auf
    Tags:
    Beweise, Gift, Einsatz, Chemiewaffen, UN, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren