07:17 18 Juli 2018
SNA Radio
    Großbritanniens Premierministerin Theresa May (Archiv)

    Massenbetrug erwiesen? London dankt Moskau für Skripal-Datenleck

    © AFP 2018 / JOHN THYS
    Politik
    Zum Kurzlink
    4293519

    Die Regierung in London hat die Echtheit der Bildpräsentation bestätigt, die eine Verwicklung Russlands in den Giftanschlag von Salisbury beweisen soll. Das russische Außenamt hatte die durch die Medien gesickerten Bilder als Beweis für einen Betrug der Briten und als das persönliche „Scheitern“ der britischen Premierministerin May bezeichnet.

    „Wir danken dem Außenministerium Russlands für die Veröffentlichung dieses Dokuments“, sagte ein Sprecher des britischen Außenamtes am Mittwoch im Gespräch mit Sputnik.

    Das Dokument „beschreibt die systematische Unverantwortlichkeit der russischen Behörden in den letzten Jahren, einschließlich des Zwischenfalls in Salisbury. Sein Inhalt entspricht voll und ganz den öffentlichen Äußerungen der Premierministerin“, hieß es weiter in London.

    >> Russischer Botschafter in Berlin empört: „Wir lassen das nicht ohne Antwort“ >>

    Die britische Premierministerin Theresa May hatte Mitte März 23 russische Diplomaten des Landes verwiesen. Formeller Grund war der mutmaßliche Giftanschlag auf den ehemaligen russisch-britischen Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury. Die genauen Umstände der Tat sind immer noch unklar. Die britischen Behörden halten die Details geheim und verweigern Moskau jede Teilnahme an den Ermittlungen. Russland weist jede Verwicklung zurück und fordert Fakten.

    >> Russisches Verteidigungsministerium: A234-Nervengift in USA entwickelt >>

    Am Montag haben auch 17 EU-Staaten, darunter auch Deutschland, sowie die USA, Kanada und andere Länder aus „Solidarität“ mit London insgesamt mehrere Dutzend russische Diplomaten ausgewiesen.

    Einen Tag später veröffentlichte die russische Zeitung „Kommersant“ eine Slideshow, die Großbritannien seinen Verbündeten kurz vor der Massenausweisung der Diplomaten als Beweis für eine russische „Spur“ präsentiert haben soll.

    Außer einer chronologischen Übersicht der darauffolgenden Ereignisse enthalten die sechs Dias keine neuen Informationen zu dem mutmaßlichen Giftanschlag, geschweige denn „Beweise“.

    Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa bezeichnete das Leck am Dienstag als ein „Scheitern von Theresa May“. „Enttarnt ist die größte Manipulation der internationalen öffentlichen Meinung, in die die Behörden Großbritanniens verwickelt sind. Bitte urteilen Sie selbst. Anhand von sechs Bildern wurden Entscheidungen über die Verantwortung eines Staates für eine chemische Attacke getroffen“, schrieb Sacharowa auf Facebook.

    Zum Thema:

    Du sollst nicht lügen – Der Zusammenfall von Dummheit und Intelligenz nach Bonhoeffer
    Britische Präsentation zu Fall Skripal: Kreml nimmt Stellung
    Pentagon entdeckt „wahres Ziel“ von Skripal-Vergiftung
    Tags:
    Außenministerium, Theresa May, Maria Sacharowa, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren