20:54 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Verlassene und teilweise zerstörte serbische Kirche in Pristina

    Putin verurteilt Provokation gegen Serben im Kosovo

    © Sputnik / Ruslan Krivobok
    Politik
    Zum Kurzlink
    231023

    Die Präsidenten Russlands und Serbiens, Wladimir Putin und Aleksandar Vucic, haben das Problem der Kosovo-Regelung telefonisch besprochen, teilte der Pressedienst des Kremls am Mittwoch mit.

    „Erörtert wurde die Problematik der Kosovo-Regelung im Kontext der von den Pristina-Behörden am 26. März in Kosovska Mitrovica organisierten provokatorischen Aktion gegen den Chef des serbischen Regierungsbüros für den Kosovo, Marko Djuric", hieß es.

    "Die russische Seite verurteilte entschieden dieses Handeln, das gegen die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates verstößt. Es wurde betont, dass die Kosovo-Regelung auf der strikten Erfüllung dieser Resolution beruhen muss“, so die Mitteilung. Das Gespräch habe auf Initiative Belgrads stattgefunden.

    Obwohl mehr als die Hälfte der 192 UN-Nationen die abtrünnige südserbische Provinz Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt haben, verpflichtet die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates alle UN-Mitgliedsstaaten zur Wahrung der „Souveränität und Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien“, deren Rechtsnachfolger Serbien ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wer steht hinter Misshandlung von Serben im Kosovo?
    USA haben neuen Kosovo-Plan parat: „Serbien zu Kapitulation drängen“ – Experte
    „Harakiri“: Belgrad zur möglichen Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo
    Tags:
    Gespräch, Provokation, Pressedienst des Kremls, UN-Sicherheitsrat, Aleksandar Vučić, Wladimir Putin, Kosovo, Serbien, Russland