21:34 21 November 2018
SNA Radio
    Protestaktion gegen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Kiew (Archivbild)

    Rada-Abgeordneter erklärt: Warum „Völkermord“ in Ukraine entsteht

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    51353

    In der Ukraine ist ein „Völkermord im Gange“, weil Kiew sich mit Washington und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) berät. Diese Meinung äußerte der Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament), Jewgeni Murajew, am Donnerstag gegenüber dem TV-Sender NewsOne.

    Ihm zufolge ist zur Überwindung der entstandenen Situation die Arbeit eines großen Kollektivs unter Teilnahme von Fachexperten erforderlich, anstatt sich an „Losungen und Erzählungen von Politikern“ zu halten.

    Zudem rief der Parlamentarier Kiew auf,  sich weder von den USA noch vom IWF bei der Verabschiedung neuer Gesetze beraten zu lassen.

    „Wenn die Verabschiedung der Gesetze nach Beratungen mit Onkel Sam oder dem IWF erfolgt, kommt es im Land dann zu einem Völkermord. Wir setzen uns hingegen mit Fachexperten an den Tisch und sehen zu, dass es keine rechtlichen Kollisionen gibt und dies allen anderen geltenden Gesetzen entspricht“, sagte Murajew abschließend. 

    Hierbei konkretisierte der Abgeordnete aber nicht, was er mit seinen Worten über „Völkermord“ gemeint hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU stoppt Finanzhilfe für Kiew – aus diesen Gründen
    Am Rande der Möglichkeiten: EU-Kommission zu Finanzhilfen für Ukraine
    Kiew wälzt Staatschulden ab – auf Deutschland und IWF - Experte
    IWF gibt Kiew weitere Milliarden-Tranche frei
    Tags:
    Verabschiedung, Gesetze, Völkermord, TV-Sender NewsOne, Werchowna Rada, IWF, Jewgeni Murajew, USA, Ukraine