05:41 26 April 2018
SNA Radio
    Evakuierung aus Ost-Ghuta

    24-Stunden-Bilanz in Ost-Ghuta: So viele Kämpfer verließen Erbin

    © Sputnik / Michail Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 821

    Russlands Verteidigungsministerium hat am Donnerstag die Zahl der Kämpfer und ihrer Familienmitglieder genannt, die am Mittwoch die Ortschaft Erbin in Ost-Ghuta verlassen haben.

    Aufgrund der vom russischen Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien erzielten Vereinbarungen mit Anführern der Gruppierung Feilak ar-Rahman wird seit dem 24. März der Abzug der Kämpfer aus der Ortschaft Erbin in Ost-Ghuta fortgesetzt.

    „Die Zahl der Kämpfer, die sich gewünscht haben, den Widerstand einzustellen und den Bezirk von Ost-Ghuta zu verlassen, reißt nicht ab. Durch den organisierten humanitären Korridor wurden am 28. März 5290 Kämpfer und ihre Familienangehörigen abgezogen, die mit 89 Bussen in die Provinz Idlib transportiert wurden“, heißt es in der Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums.

    Ihre Sicherheit während der Fahrt wird von der syrischen Polizei und Offizieren des russischen Versöhnungszentrums gewährleistet.

    „Seit Beginn der Aktion wurden 24.912 Menschen aus Erbin in die Provinz Idlib abgezogen.“

    Folgen eines Beschusses in Syrien (Symbolbild)
    © AP Photo / Syrian Civil Defense White Helmets
    Laut Russlands Verteidigungsministerium wurden am Mittwoch bei der Durchsuchung der Kämpfer 15 Sprengstoffgürtel entdeckt und beschlagnahmt. Einen Tag zuvor hatten die Beamten der russischen Militärpolizei und der syrischen Polizei acht Sprengstoffgürtel beschlagnahmt. Bei den abgezogenen Kämpfern sollen auch 289 Granaten gefunden worden sein.

    Zum Thema:

    Syrien: 6.400 Militante mit Familien verließen Ost-Ghuta in den letzten zwei Tagen
    Tags:
    humanitäre Korridore, Kämpfer, Polizei, Verteidigungsministerium Russlands, Ost-Ghuta, Idlib, Syrien