00:54 22 Juli 2018
SNA Radio
    Britische Premierin Theresa May (l.) und Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker sprechen mit der Presse während des EU-Gipfels in Brüssel

    Russische Spione bei EU-Gipfel? Moskau kommentiert

    © REUTERS / Francois Lenoir
    Politik
    Zum Kurzlink
    1310201

    Die Meldungen darüber, dass als russische Journalisten getarnte „Spione“ zum Gipfeltreffen der Europäischen Union gekommen sein sollen, hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, im Interview mit dem TV-Sender „Swesda“ kommentiert.

    Wie Sacharowa ausführte, besitze das Außenministerium viele Informationen hinsichtlich dessen, womit sich westliche Journalisten in Russland befassen. Ein Teil dieser Fälle sei bis vors Gericht geraten, so die Außenamtssprecherin.

    „Es hat sogar Fälle gegeben, wo ihnen im Einklang mit der russischen Gesetzgebung einfach wegen einer Tätigkeit, die absolut mit ihrer deklarierten Tätigkeit oder mit dem erhaltenen Visum unvereinbar war, die Einreise gesperrt wurde“, so Sacharowa.

    Sie verwies darauf, dass eine ganze Reihe westlicher Journalisten bei einer Arbeit „ertappt wurde“, die in keiner Weise mit der Journalistik verbunden gewesen sei.

    „Wir gehen im gegebenen Fall bislang delikat vor, wir veröffentlichen diese Information nicht, aber im Prinzip können wir dies tun. Und dann wird klar sein, wer wessen Spion ist – die russischen Journalisten, die offen versuchen, eine Akkreditierung zu bekommen, an Pressekonferenzen teilzunehmen, Fragen zu stellen. Die an ihre Adresse gerichtet das hören, was sie hören – Beschimpfungen und Grobheiten. Oder eine ganze Reihe westlicher Journalisten, die man einfach dabei ertappt hat, wie sie – nennen wir die Dinge beim Namen – Proben an Orten entnommen haben, die mit irgendwelchen spezialisierten Produktionen verbunden sind“, ergänzte Sacharowa.

    Zuvor hatte die Swesda-Korrespondentin Olga Borodnewa erzählt, dass man sie und ihren Kameramann beim EU-Gipfel insgeheim fotografiert und auf Video aufgenommen habe. Im Internet seien danach Publikationen aufgetaucht, dass das russische Verteidigungsministerium angeblich als Journalisten getarnte Spione nach Brüssel geschickt haben könne.

    Zum Thema:

    Ex-EU-Kommissar nimmt Russland in Schutz
    Juncker: EU-Länder bei Gipfeltreffen für Verbesserung von Beziehungen zu Russland
    EU-Gipfel: May trommelt Merkel und Macron zu Anti-Russland-Front zusammen
    Sie haben nichts zu verlieren: Russlands Oberhaus zu Mays Einflussplänen für EU
    Tags:
    Verdacht, Journalisten, Spionage, EU-Gipfel, EU, Maria Sacharowa, Brüssel, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren