01:45 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Georgische Flagge

    „Solidarisch“ mit London: Georgien weist russischen Diplomaten wegen Skripal-Fall aus

    © Sputnik / Dawid Khisanischwili
    Politik
    Zum Kurzlink
    6859

    Als Zeichen der Unterstützung für Großbritannien im Fall Skripal will Georgien einen russischen Diplomaten des Landes verweisen, wie das georgische Außenministerium verlauten ließ.

    Die Behörde bringe somit seine „Solidarität“ mit London zum Ausdruck, hieß es. Das Außenamt betrachte einen Mitarbeiter der Abteilung für die Interessen Russlands in Georgien bei der Schweizer Botschaft als nicht akzeptierbar und fordere ihn auf, Georgien innerhalb von sieben Tagen zu verlassen.

    16 EU-Länder sowie die USA, Kanada, Norwegen, die Ukraine und einige andere Staaten hatten am Montag die Ausweisung von russischen Diplomaten wegen des Zwischenfalls im britischen Salisbury angekündigt und sich damit der diesbezüglichen Entscheidung Großbritanniens angeschlossen.

    Das russische Außenministerium wertete die Diplomatenausweisung als „einen unfreundlichen und provokatorischen Schritt“ und versprach, Antwortmaßnahmen zu ergreifen.

    Der russische Doppelagent Sergej Skripal, ehemaliger Oberst des Militärnachrichtendienstes GRU, und seine Tochter Julia waren am 4. März im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden.

    Wie London behauptet, sei Moskau in die Vergiftung der beiden mit der  Substanz A234 verwickelt. Nach dem Zwischenfall hat Großbritannien 23 russische Diplomaten des Landes verwiesen, die Kontakte mit Russland auf hoher Ebene eingefroren und andere Länder aufgefordert, ähnliche Maßnahmen gegen Moskau zu treffen. Im Gegenzug erklärte der Kreml die gleiche Zahl von Mitarbeitern der britischen Botschaft in Moskau zu unerwünschten Personen, zog die Genehmigung für die Eröffnung eines britischen Konsulats in Sankt Petersburg zurück und stellte die Tätigkeit des Britischen Rates ein.

    Moskau hat nicht nur einmal die genannten Anschuldigungen, die durch keinerlei Beweise untermauert sind, als provokatorisch bezeichnet. Wie der russische Präsident Wladimir Putin dazu sagte, besitzt Russland keine chemischen Waffen, weil diese unter Aufsicht internationaler Beobachter vernichtet wurden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow über Diplomatenausweisung: „Auf diese Unverschämtheit werden wir reagieren“
    Massenbetrug erwiesen? London dankt Moskau für Skripal-Datenleck
    Russlands Außenamtssprecherin: „May ist gescheitert – große Manipulation enttarnt“
    May-Merkel-Telefonat: „Verstärkte russische Aggression“ im Mittelpunkt
    Tags:
    Vergiftung, Solidarität, Wladimir Putin, Julia Skripal, Sergej Skripal, Russland, Großbritannien, Georgien