07:48 19 November 2018
SNA Radio
    Marija Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums

    Russische Außenamtssprecherin: „Wir haben den Bundestag nur einmal aufgebrochen“

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    3633510

    Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat den Vorwurf aus Großbritannien, Russland stecke hinter dem Hackerangriff auf den Bundestag in Berlin, als „klassische Desinformation“ zurückgewiesen.

    „Es befremdet, dass die britische Seite ihre Liste der Vorwürfe um das Aufbrechen des Bundestags im Jahr 2015 erweitert hat“, sagte Sacharowa am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Moskau.

    „Liebe Kollegen, ich möchte Sie daran erinnern, dass wir den Bundestag nur einmal aufgebrochen haben, und zwar im Jahr 1945 während der Befreiung Berlins von der faschistischen Pest. Damals hieß er allerdings noch Reichstag.“

    Großbritannien hatte Mitte März 23 russische Diplomaten des Landes verwiesen. Formeller Grund war der mutmaßliche Giftanschlag auf den ehemaligen russisch-britischen Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury. Russland weist jede Verwicklung zurück und fordert Fakten, von denen bislang keine öffentlich vorgestellt worden sind.

    >> Skripal-Affäre: Kreml begrüßt Österreichs Vermittlungsvorschlag >>

    Am Montag haben auch 17 EU-Staaten, darunter auch Deutschland, sowie die USA, Kanada und andere Länder aus „Solidarität“ mit London insgesamt mehrere Dutzend russische Diplomaten ausgewiesen.

    Einen Tag später veröffentlichte die russische Zeitung „Kommersant“ eine Slideshow, die Großbritannien seinen Verbündeten kurz vor der Massenausweisung der Diplomaten als Beweis für eine „russische Spur“ im sogenannten Fall Skripal präsentiert haben soll.

    Außer einer chronologischen Übersicht der darauffolgenden Ereignisse enthalten die sechs Folien keine neuen Informationen zu dem mutmaßlichen Giftanschlag, geschweige denn Beweise.

    >> Russlands schlimmster Fehler in der Giftaffäre genannt >>

    Eine der Folien macht Russland außerdem für den Hackerangriff auf den deutschen Bundestag im Mai 2015 verantwortlich. Am Mittwoch bestätigte die britische Regierung, dass die Bildpräsentation ganz der Meinung der Premierministerin Theresa May entspreche.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Giftaffäre: US-Experte nennt Russlands schlimmsten Fehler
    Tags:
    Theresa May, Maria Sacharowa, London, Großbritannien, Russland