16:02 22 April 2018
SNA Radio
    Sprecherin russischen Außenministeriums Maria Sacharowa

    Sacharowa nennt „gewichtige“ Beweise Londons „globalen Fake“

    © Sputnik / Ewgenij Odinokow
    Politik
    Zum Kurzlink
    131251

    Die gewichtigen Beweise Londons zum „Fall Skripal“, die von der britischen Botschaft verbreitet wurden, und die entsprechenden Erklärungen dazu stellen einen totalen und globalen Fake dar. Dies betonte die offizielle Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, während eines Briefings am Donnerstag.

    „Heute, als die ganze Welt diese ‚gewichtigen Beweise‘ durch die propagandistische Maschine, durch die ungenannten Quellen, durch Experten, durch Fake-Accounts in den sozialen Netzwerken erblickt hatte, begann die Verbreitung der Information darüber, dass die angeblich wichtigsten und diesmal unbestreitbaren Anschuldigungen von dem britischen Botschafter in Russland während seines Briefings erläutert wurden. Ich fürchte sogar zu vermuten, was dies für unbestreitbare Beweise der Schuld Russlands sein sollen, wenn es die britischen Kollegen nicht gewagt haben, diese vor Vertretern des Außenministeriums Russlands zu nennen, die nicht zu diesem geschlossenen Briefing eingeladen worden waren“, sagte Sacharowa während des Briefings am Donnerstag.

    „Natürlich ist dies ein absolut totaler und globaler Fake im Weltmaßstab – das, was wir heute beobachten“, fügte Sacharowa hinzu.

    Zuvor hatte die russische Zeitung „Kommersant“ eine Präsentation veröffentlicht, die von dem britischen Botschafter vorgeführt und danach als Druckblatt an die Vertreter der ausländischen Botschaften einige Tage vor der Ausweisung der russischen Diplomaten verteilt  wurde. Die Zeitung schreibt, dass die Präsentation aus sechs Dias bestanden habe, wobei das erste mit „Vorfall in Salisbury“ betitelt gewesen sei.

    Laut der Zeitung enthält die Präsentation praktisch keine neue Informationen zum „Fall Skripal“, verzeichnet aber einen Unterschied – die „Umqualifizierung des Status von Moskau aus der schuldigen Seite ‚mit hohem Wahrscheinlichkeitsgrad‘  in die schuldige Seite ‚ohne jegliche Zweifel“.

    Am 4. März waren der 66-jährige Skripal und seine Tochter Julia in der britischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden, wo beide ins Koma fielen. Die britischen Behörden vermuten einen Anschlag mit dem Nervengift А234, auch bekannt als „Nowitschok“. London beschuldigt Russland der Vergiftung. Russland weist jegliche Anschuldigungen entschieden zurück.

    Zum Thema:

    Russlands Außenministerium: Maria Sacharowa hält Briefing in Moskau
    „Neuling der britischen Diplomatie“: Sacharowa spottet über Boris Johnson
    Der Fall Skripal: eine politische Provokation gegen Russland? – Experte
    Feindschaft säen, statt Fakten finden: Die wahre Absicht des Westens im Fall Skripal
    Tags:
    Anschuldigungen, Erklärungen, Briefing, totaler Fake, britische Botschaft in Moskau, Außenministerium Russlands, Julia Skripal, Sergej Skripal, Theresa May, Maria Sacharowa, Salisbury, Großbritannien, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren