19:34 21 Juli 2018
SNA Radio
    Weißes Haus

    Ausweisung von US-Diplomaten: Was bedeutet dies für bilaterale Beziehungen?

    © Sputnik / Vladimir Astapkovich
    Politik
    Zum Kurzlink
    513168

    Die Entscheidung über die Ausweisung von amerikanischen Diplomaten aus Russland bedeutet laut dem Pressedienst des Weißen Hauses eine weitere Verschlechterung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten.

    Die Entscheidung über die Ausweisung von Dutzenden amerikanischen Diplomaten bedeute eine „weitere Deterioration“ der bilateralen Beziehungen.

    Die Ausweisung der „russischen Spione“ durch die USA sowie durch mehr als ein Dutzend Partnerländer und Nato-Verbündete Anfang dieser Woche war laut der Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, eine „angemessene“ Antwort auf den „russischen Giftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten“ in Großbritannien.

    „Die Antwort Russlands war nicht überraschend und die USA werden damit umgehen müssen“, hieß es aus dem Weißen Haus.

    Am Donnerstag war mitgeteilt worden, dass Russland 60 US-Diplomaten ausweisen sowie das US-Konsulat in St. Petersburg schließen würde.

    Die USA hatten zuvor 48 russische Diplomaten und zwölf russische Mitarbeiter von UN-Einrichtungen des Landes verwiesen und das russische Konsulat in Seattle geschlossen – als Reaktion auf die Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien, für die Premierministerin Theresa May Russland verantwortlich macht.

    Der formelle Grund war der mutmaßliche Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury, jedoch sind die genauen Umstände der Tat noch unklar. Die britischen Behörden halten die Details geheim und verweigern Moskau jedwede Teilnahme an den Ermittlungen. Russland weist den Vorwurf von sich und fordert Fakten. Außenminister Sergej Lawrow äußerte, die Briten würden mit ihren Vorwürfen die ganze Weltgemeinschaft düpieren und dafür „Konsequenzen tragen" müssen.

    Mitte März hatte Theresa May 23 russische Diplomaten aus Großbritannien ausgewiesen. „Das ist die größte Ausweisung seit 30 Jahren“, sagte sie damals im britischen Parlament.

    Zum Thema:

    „Solidarisch“ mit London: Georgien weist russischen Diplomaten wegen Skripal-Fall aus
    Skripal-Affäre: Kreml begrüßt Österreichs Vermittlungsvorschlag
    Skripal-Akte: Scotland Yard gibt mutmaßlichen Ort der Vergiftung bekannt
    Tags:
    Diplomaten, Ausweisung, Beziehungen, Weißes Haus, Sarah Huckabee Sanders, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren