14:03 23 Juli 2018
SNA Radio
    Leonid Sluzki, Chef des Auswärtigen Ausschusses der russischen Staatsduma

    Außenpolitiker lobt Ausweisung ausländischer Diplomaten als adäquaten Schritt Moskaus

    © Sputnik / Wladimir Fedorenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    11851

    Mit der Ausweisung ausländischer Diplomaten hat Russland vor dem Hintergrund des gegen es entfesselten Informationskrieges durchaus adäquate Schritte unternommen. Das erklärte Leonid Sluzki, Chef des Auswärtigen Ausschusses der russischen Staatsduma, am Freitag in Moskau.

    „Wie geplant, antwortet Moskau jenen Ländern konsequent und symmetrisch, die sich mit Großbritannien im Fall des Ex-Spions Sergej Skripal solidarisiert und russische Diplomaten ausgewiesen hatten… Der Informations- und der diplomatische Krieg gegen Russland wurde aufgrund haltloser Anschuldigungen entfesselt“, sagte Sluzki.

    Mehrere europäische Länder, darunter Frankreich, Deutschland, Polen, Estland, Lettland und Litauen sowie die Ukraine, Moldau, die USA, Kanada und einige andere Staaten hatten am Montag beschlossen, rund 140 russische Diplomaten zu unerwünschten Personen in ihren Ländern zu erklären und sie auszuweisen. Am Donnerstag teilte Russlands Außenminister Sergej Lawrow mit, dass Moskau diesen Ländern eine symmetrische Antwort geben wird.

    Am Freitag wurden die Botschafter dieser Staaten ins Außenministerium in Moskau einbestellt, um über die Antwort Russlands informiert zu werden.

    Zum Thema:

    Skripals Tochter spricht erstmals nach Giftanschlag
    „Solidarisch“ mit London: Georgien weist russischen Diplomaten wegen Skripal-Fall aus
    Skripal-Affäre: Kreml begrüßt Österreichs Vermittlungsvorschlag
    Tags:
    Ausweisung, Diplomaten, Leonid Sluzki, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren