00:58 22 Juli 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Skripal-Eskalation: USA haben noch härtere Antwort für Russland – Medien

    © REUTERS / Brian C. Frank
    Politik
    Zum Kurzlink
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)
    3319485

    Die USA haben eine noch „härtere Antwort“ auf die angebliche Beteiligung Russlands an der Vergiftung des Ex-Doppelagenten, Sergej Skripal, im britischen Salisbury, berichten US-Medien.

    Die Berater des US-Präsidenten Donald Trump hätten dem US-Staatschef als Konsequenz drei Antwortvarianten vorgeschlagen, schreibt die Zeitung „The Washington Post“ unter Berufung auf Quellen in US-Nachrichtendiensten.

    Trump habe die „mittelschwere Option“ gewählt, die die Ausweisung von 60 russischen Diplomaten und die Schließung des russischen Konsulates in Seattle vorgesehen habe. Bei der „leichten“ Option wären nur 30 Diplomaten ausgewiesen und das Konsulat in Seattle nicht geschlossen worden.

    Die Quellen der Zeitung präzisierten nicht, wie die „harte“ Option ausgesehen hätte. Eine der Quellen teilte aber mit, die US- Spionageabwehr verfüge über Informationen von „mindestens 40 russischen Spionen“ in den USA, die nicht in die Listen aufgenommen worden wären.

    Die hochrangigen Berater des US-Präsidenten Donald Trump bestehen auf ein aggressiveres Vorgehen gegen Russland nach der Ausweisung der russischen Diplomaten aus den USA. Das berichtet die Zeitung „The New York Times“.

    Nach Angaben der Zeitung erwägt die Administration des US-Präsidenten „zusätzliche Sanktionen und andere Maßnahmen“. Laut den Beamten ist jedoch unklar, wie weit Trump gehen kann. Quellen von „The New York Times“ behaupten, Trump werde immer überzeugter, dass eine Gefahr von Russland ausgehe. Er habe sich jedoch bis jetzt geweigert, seine öffentliche Stellungnahme zu verschärfen.

    Zuvor hatten die USA 48 russische Diplomaten und zwölf russische Mitarbeiter von UN-Einrichtungen des Landes verwiesen und das russische Konsulat in Seattle geschlossen – als Reaktion auf die Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien, für die Premierministerin Theresa May Russland verantwortlich macht. Russland hatte symmetrisch geantwortet und 58 US-Diplomaten sowie zwei Mitarbeiter des US-Konsulats in Jekaterinburg in der Ural-Region zu Persona non grata erklärt sowie das US-Konsulat in Sankt Petersburg geschlossen.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Themen:
    Skripal-Gate: Britischer Doppelagent in London vergiftet (106)

    Zum Thema:

    „Provokativer Schritt“: USA weisen unter anderem russischen Handelsvertreter aus
    Sperrung von Staatskonten: Russland warnt USA vor „schweren Folgen“
    Russlands neues Kampfkonzept verstört US-Experten
    Russen in den USA fürchten sich vor einer „Falle“
    Tags:
    Antwort, Informationen, Maßnahmen, Ausweisung, Diplomaten, Berater, Sergej Skripal, Donald Trump, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren