12:34 16 August 2018
SNA Radio
    Sprecherin der russischen Außenministerium Maria Sacharowa (Archiv)

    Sacharowa zu Causa Skripal: Verdacht erregt, dass…

    © Sputnik / Witalij Belousow
    Politik
    Zum Kurzlink
    3852719

    London weigert sich weiterhin, jegliche Details der Vergiftung des Ex-Spions Sergej Skripal und seiner Tochter an Moskau zu übermitteln, was einen Verdacht im Kreml erregt. Dies betonte die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Samstag.

    Es sei schwer, direkt über eine mögliche Beteiligung der Geheimdienste Großbritanniens zu urteilen, jedoch errege die Geheimhaltung von London in Moskau Verdacht, so Sacharowa.

    „Wir haben bislang keine Informationen über diesen Fall. Die einzigen offiziellen einleitenden Informationen, die wir von Großbritannien erhalten haben, sind erst gestern eingelangt. Und zwar über eine Besserung des Zustands von Julia Skripal. Daher ist es schwer, über die Verwicklung von Großbritannien und seinen Beamten in diese Geschichte zu urteilen, es gibt aber auch einen Verdacht”, sagte Sacharowa in einem Interview mit dem russischen TV-Sender „Channel 5“.

    Nach ihren Worten bringt sie „die Geheimhaltung von Informationen und  Details des Vorfalls auf den Gedanken, dass die britischen Geheimdienste tatsächlich in den Fall verwickelt werden sein können.“

    Zuvor hatten mehrere EU-Länder sowie die USA, Kanada, Norwegen und die Ukraine russische Diplomaten ausgewiesen – als Reaktion auf die Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien, für die Premierministerin Theresa May Russland verantwortlich macht.

    Die USA hatten 48 russische Diplomaten und zwölf russische Mitarbeiter von UN-Einrichtungen des Landes verwiesen und das russische Konsulat in Seattle geschlossen.

    Am Donnerstag hatte Russland 58 US-Diplomaten sowie zwei Mitarbeiter des US-Konsulats in Jekaterinburg in der Ural-Region zu Persona non grata erklärt. Sie müssten Russland bis zum 5. April verlassen.

    Zum Thema:

    „Schuld und Sühne“: Sacharowa antwortet Johnson mit Klassiker-Zitat
    Sacharowa nennt „gewichtige“ Beweise Londons „globalen Fake“
    Russische Außenamtssprecherin: „Wir haben den Bundestag nur einmal aufgebrochen“
    Tags:
    Verdacht, Vergiftung, Vorfall, Sergej Skripal, Maria Sacharowa, Großbritannien, Salisbury, London
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren