19:52 22 Juli 2018
SNA Radio
    Mafia (Symbolbild)

    Brexit-Folge: Mafiosilawine droht Großbritannien – Medien

    CC BY 2.0 / Eneas De Troya / Mafias del Mundo: The Carlton Crew
    Politik
    Zum Kurzlink
    1668

    Großbritannien mildert trotz der Gefahr, dass Mafiabanden Versuche zur Ausnützung dieses Systems unternehmen, nach dem Brexit die Migrationsregeln ab. Das schreibt die britische Zeitung „The Sunday Times“ unter Berufung auf Dokumente des britischen Innenministeriums.

    Demzufolge ist das Land bereit, rund 3,5 Millionen EU-Bürger, die sich bereits im Land befinden, anzumelden. Dies soll nach vereinfachten Regeln erfolgen: Die Antragsteller werden keine Krankenversicherung sowie keine Bescheinigung von der Arbeitsstelle vorlegen müssen.

    Mehr zum Thema: Johnson besorgt wegen entschlossener Brexit-Stopp-Versuche

    Jedoch werden sich „die organisierte Kriminalität, betrügerische oder missbrauchende Bewerber“ dieses Schema möglicherweise zu Nutze machen, so das Blatt. Das Ministerium sei sich außerdem nicht im Klaren, wie viele Beamte benötigt werden würden, um alle sich im Land befindenden EU-Bürger zu registrieren.

    Bei dem Referendum vom 23. Juni 2016 hatte die knappe Mehrheit der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Das Austrittsverfahren war am 29. März 2017 gestartet worden. Genau zwei Jahre danach, am 29. März 2019, soll Großbritannien laut Artikel 50 des Vertrags von Lissabon die Union verlassen.

    Mehr zum Thema: Realität oder Panikmache? Übernimmt tschetschenische Mafia die deutsche Unterwelt?

    Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens sollen bis November 2018 dauern. Dann müssen die nationalen Parlamente der EU-Länder das vereinbarte Brexit-Abkommen innerhalb von sechs Monaten ratifizieren.

    Zum Thema:

    Brexit-Einmischung? Soros unterstützt Elite-Bewegung „Best for Britain“ finanziell
    EU kann Zugang Großbritanniens zu ihren Märkten einschränken
    „Brexit“ war kein Unfall: Neben London steht auch Brüssel am Scheideweg
    „Misserfolg auf RT und Sputnik geschoben“: Simonjan zu „Brexit-Einmischung“
    Tags:
    kriminelle Banden, Kriminelle, Kriminalität, Verbrecher, Mafia, Mafiabosse, Brexit-Referendum, Brexit, Innenministerium, Europa, Europäische Union, EU-Länder, EU, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren