16:51 18 Juli 2018
SNA Radio
    Kämpfer aus der Gruppierung Dschaisch al-Islam in Syrien (Archivbild)

    Unter Russlands Vermittlung: Nun soll auch Dschaisch al-Islam Waffen niederlegen

    © AFP 2018 / Amer Almouhibany
    Politik
    Zum Kurzlink
    31430

    Russlands Militärs haben eine vorläufige Vereinbarung mit der islamistischen Gruppierung Dschaisch al-Islam* getroffen. Die bewaffnete Oppositionsgruppe soll das syrische Ost-Ghuta verlassen. Das teilte Generalmajor Juri Jewtuschenko, Chef des russischen Aussöhnungszentrums in Syrien, mit.

    „Die Versuche, die radikale Gruppe ‚Dschaisch al-Islam‘ dazu zu bewegen, dass sie die Kampfhandlungen beendet und die Waffen niederlegt, werden nicht abgebrochen“, so Jewtuschenko.

    Mehr zum Thema: Operation für Abzug der Kämpfer aus Ost-Ghuta abgeschlossen – Versöhnungszentrum

    Die Anführer der Gruppierung werden auf die „Aussichtslosigkeit des weiteren Widerstandes“ hingewiesen. Die Kämpfer sollen damit aufhören, die Zivilisten in der Ortschaft Duma als „lebendigen Schild“ zu benutzen.

    „Derzeit ist eine vorläufige Vereinbarung zum Abzug der Extremisten der Gruppierung ‚Dschaisch al-Islam‘ aus Ost-Ghuta getroffen worden“.

    Laut dem Chef des Aussöhnungszentrums fordert die russische Seite von den Kämpfern, dass sie beim Abzug aus Duma die Karten der Minenfelder und Tunnels vorlegen, freiwillig die Gebäude entminen, die Straßensperren wegräumen und die wichtigsten Verkehrsrouten aufräumen werden.

    Mehr zum Thema: „Assad bleibt“ — Kronprinz Saudi-Arabiens zu Syrien-Lage

    „Die Regierungstruppen bereiten die von den Militanten befreiten Ortschaften Ost-Ghutas – Arbil, Dschaubar, Ain-Terma und Salmaka – zur alsbaldigen Rückkehr der Zivilisten aus den Flüchtlingslagern vor“, fügte Jewtuschenko hinzu.

    Zuvor war berichtet worden, dass syrische Regierungstruppen nach heftigen Gefechten alle Ortschaften im syrischen Ost-Ghuta bei Damaskus befreit haben.

    * Eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    Zum Thema:

    Millionen-Sperre: Trump will sich nicht mehr um Syrien kümmern
    Nach Europa über die Ukraine: IS-Terroristen finden einfachen Weg zurück
    Unvermeidliche Rebellion: Was zum Aufstand gegen die US-Truppen in Rakka führte
    Trump will raus aus Syrien – US-Außenamt will nichts davon wissen
    Tags:
    Krieg gegen den Terror, Milizen, oppositionell, Terror, Terroristen, Militär, Terrorbekämpfung, Rebellen, IS-Terroristen, Terrorismus, Das Russische Zentrum zur Versöhnung von Kriegsparteien, Jaish al-Islam, Dschaisch al-Islam, Juri Jewtuschenko, Duma, Ost-Ghouta, Ost-Ghuta, Ghuta, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren