20:03 18 August 2018
SNA Radio
    Präsident der Ukraine Petro Poroschenko (L) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivbild)

    Bekommt Poroschenko Hilfe von Merkel? Russischer Politiker erklärt

    © AP Photo / Markus Schreiber
    Politik
    Zum Kurzlink
    2423812

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat laut seinen Aussagen zusammen mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und der Bundeskanzlerin Angela Merkel Russlands Präsidenten Wladimir Putin bei der Friedensfrage im Donbass „bezwingen“ können. Der russische Politiker Alexej Puschkow äußerte sich dazu.

    Am Sonntag hatte der ukrainische Präsident, Petro Poroschenko, den in Kraft getretenen „Ostern“-Waffenstillstand im Donbass kommentiert, wobei er erklärt hatte: „Nach den Verhandlungen mit der deutschen Bundeskanzlerin, Angela Merkel, und dem französischen Präsidenten, Emmanuel Macron, haben wir uns an (Russlands Staatschef) Wladimir Putin gewandt, damit er die Erklärung über die Waffenruhe unterzeichnet, die ab 30. März in Kraft treten soll.“

    Der Chef des Ausschusses für Informationspolitik beim Föderationsrat, Alexej Puschkow, kommentierte diese Aussagen:

    „Poroschenko soll den Einmarsch von Friedenstruppen weder mit Merkel noch mit Volker besprechen, sondern mit Donezk und Lugansk. Ohne ihre Zustimmung wird es dort keine Friedenstruppen geben. Weder Merkel noch Volker werden dabei helfen.“

    ​Zuvor hatte der russische Präsident, Wladimir Putin, vorgeschlagen, UN-Friedenstruppen im Donbass für den Schutz der OSZE-Beobachter an der Trennlinie zwischen den Volksrepubliken und den von der Ukraine kontrollierten Territorien zu stationieren.

    Kiew besteht hingegen darauf, dass die UN-Friedenstuppen auf dem ganzen Territorium der Ukraine und im Donbass bis zur russischen Grenze stationiert werden.

    Zum Thema:

    Sawtschenko weiß, wie der Inlandsgeheimdienst SBU vom Donbass-Krieg profitiert
    EU will Einmarsch einer UN-Friedensmission in Donbass unterstützen
    Tags:
    Friedenstruppen, Hilfe, Alexej Puschkow, Wladimir Putin, Angela Merkel, Emmanuel Macron, Petro Poroschenko, Donbass, Russland, Ukraine, Frankreich, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren