12:04 17 Juli 2018
SNA Radio
    UNO (Symbolbild)

    Israel: „Uno hat sich in Außenministerium einer Terrororganisation verwandelt“

    © AFP 2018 / Eduardo Munoz Alvares
    Politik
    Zum Kurzlink
    142189

    Nachdem die Uno zu Untersuchungen der jüngsten Zusammenstöße an der Gaza-Grenze aufgerufen hat, kritisiert Israel diese internationale Organisation als „Außenministerium der Terrororganisation Hamas“ und lehnt jede Kooperation strikt ab.

    „Es gibt keinen einzigen Grund zur Kooperation mit der Uno. Das ist eine feindliche Struktur. (…) Die Uno ist zum Außenministerium der Terrororganisation Hamas geworden“, sagte der israelische Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, in einer Radio-Show des Rundfunksenders „Galei Zahal“ und reagierte somit auf die Frage, ob Israel mit der Uno kooperieren werde, falls es zu Untersuchungen käme.

    Israel verfügt laut dem Minister über eigene unabhängige Behörden, die die „Verstöße“ – solle es tatsächlich welche geben – selber untersuchen können.

    Am vergangenen Freitag war es an der Gaza-Grenze zu tödlichen Zusammenstößen von Palästinensern mit israelischen Sicherheitskräften gekommen, bei denen mindestens 16 Palästinenser erschossen wurden. Mit der Protestaktion unter dem Namen „Der große Marsch der Rückkehr“ wollten die Palästinenser ihren Anspruch auf „das Recht auf Rückkehr“ für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. UN-Generalsekretär António Guterres hat eine Untersuchung gefordert.

     

    Zum Thema:

    Nach Jerusalem-Entscheidung der USA: Palästinenser bitten Islam-Staaten um Hilfe
    Nach Trump-Entscheidung: Auch Guatemala verlegt Botschaft nach Jerusalem
    Warum Israel erst jetzt Reaktor-Bombardierung in Syrien eingesteht – Experte
    Israel startet massenhafte Ausweisung der Ukrainer – Medien
    Tags:
    Tote, Armee, Palästinenser, Proteste, Zusammenstöße, Untersuchungen, Uno, Antonio Guterres, Gilad Erdan, Palästina, Israel
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren