09:59 21 April 2018
SNA Radio
    Kampfjets F-22 Raptor

    „Wegen russischer Su-57“: Pentagon fürchtet um seine Luftdominanz

    © Foto : US Air Force / Kevin J. Gruenwald
    Politik
    Zum Kurzlink
    1437211

    Die USA können ihre Überlegenheit in der Luft wegen der Entwicklung der Technologien von „Gegnern“ sowie wegen des niedrigen Tempos der Modernisierung der eigenen Luftwaffe verlieren, heißt es in einem Bericht des Generalinspekteurs des Pentagons. Russische Militärexperten haben den Bericht gegenüber dem Fernsehsender RT kommentiert.

    Das US-Verteidigungsministerium gehe das Risiko ein, seine militärtechnische Überlegenheit über Gegner der USA zu verlieren und brauche die Erarbeitung neuer Methoden für eine operativere Unterstützung der Truppen mit den notwendigen technischen Möglichkeiten, geht aus dem Bericht hervor.  

    Mehr zum Thema: „Tausende Defekte“: Hälfte aller F-35 nicht einsatzfähig – Pentagon

    Die Verwaltung des Generalinspekteurs hatte die Ergebnisse des Modernisierungsprogramms eines der modernsten US-Kampfjets – F-22 Raptor – analysiert. Laut dem Bericht wird das Pentagon ohne Aktualisierung seiner Strategie für die Arbeit mit Lieferanten die Möglichkeit verlieren, die Kampfjets F-22 mit neuen Eigenschaften zu versehen, die „für die Aufrechterhaltung der Luftdominanz unter den Bedingungen der raschen Entwicklung (der Luftwaffe und der Luftabwehr – Anm. d. Red.) unserer Gegner notwendig sind“.

    Den russischen Militärexperten zufolge hängen die Befürchtungen von Washington vermutlich mit der Entwicklung des neuen russischen Kampfjets Su-57 zusammen, dessen Tests bereits in diesem Jahr abgeschlossen werden können.

    Der Militärexperte Wadim Kosjulin äußerte in einem Gespräch mit RT, das US-Verteidigungsministerium heize die Lage in der Welt absichtlich an, um die Erhöhung der Militärausgaben zu rechtfertigen. Das Pentagon gebe heute in den USA den Ton an. Die Militärs seien Newsmakers geworden, die die US-Politik bestimmen würden. Sie würden die Spannung weiter erhöhen und in dieser Situation sei es für alle vorteilhaft – das konsolidiere die Nato, treibe die Militärausgaben hoch und gebe zusätzliche Mittel für neue Entwicklungsarbeiten, so Kosjulin.

    Der Politologe und Militärexperte Konstantin Siwkow sagte gegenüber RT, der beschleunigten Modernisierung der F-22 könne die Wirkung der Demonstration des neuen russischen Kampfjets Su-57 zugrunde liegen. Darüber hinaus könnten die russischen Radaranlagen die US-Jets F-22 und F-35 orten, betonte der Experte.     

    Das russische Kampfflugzeug Su-57 soll die momentan im Dienst der russischen Luftwaffe stehenden Jets Su-27 und MiG-31 ersetzen. Der Kampfjet Su-57  ist mit den amerikanischen Kampfflugzeugen F-22 Raptor und F-35 Lightning II vergleichbar.

    Im März dieses Jahres hatte Russland den Jet Su-57 der fünften Generation unter Kampfbedingungen in Syrien getestet. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte erklärt, Russland könne die Tests der Maschinen bereits 2018 abschließen, was eine „Überraschung für unsere Kollegen“ werde.

    Zum Thema:

    „Nicht Nato-tauglich“: Neue Probleme mit deutschen „Tornados“ – Medien
    Massive westliche Flugzeug-Spionage: Russische Experten klären Gründe auf
    Im Feindes-Cockpit: Wozu pilotieren „US-Werwölfe“ russische Kampfjets?
    US-Koalition bestätigt „unbeabsichtigte Tötung“ von 855 Zivilisten
    Tags:
    Radaranlagen, Militärausgaben, Situation, Politik, Lage, Militärs, Gespräch, Bedingungen, Strategie, Kampfjet, Truppen, Unterstützung, Risiko, Bericht, Luftwaffe, Modernisierung, Entwicklung, militärische Überlegenheit, F-35, F-22 Raptor, Su-57, NATO, RT, Pentagon, Sergej Schoigu, Syrien, Washington, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren