11:46 19 August 2018
SNA Radio
    Russische Botschaft in London

    Russische Botschaft: London sperrt Kontakte zu Experten

    © REUTERS / Tom Jacobs
    Politik
    Zum Kurzlink
    710203

    Die britischen Behörden blockieren die Kontakte der russischen Botschaft zu Experten, die über für London unangenehme Fakten zum „Fall Skripal“ verfügen könnten. Dies teilte der Pressesprecher der russischen Botschaft in London vor Journalisten am Dienstag mit.

    „Vor einiger Zeit haben wir das britische Außenministerium um ein Treffen mit dem Laborchef in Porton Down, Gary Aitkenhead, und seinen Kollegen gebeten, aber bis dato keine Antwort erhalten. Daraus kann man schlussfolgern, dass die Behörden die Kontakte der Botschaft zu Experten, die über für die Regierung ungünstige Fakten verfügen könnten, einfach blockieren“, so der Botschaftssprecher.

    Indes habe Aitkenhead erneut die Herstellung des Stoffes, mit dem Skripal vergiftet wurde, in seinem Labor nicht abgelehnt.

    „Wir sind darauf aufmerksam geworden, dass Aitkenhead, wie auch im vorherigen Interview, die Tatsache nicht ablehnt, dass das Giftgas, das die Briten ‚Nowitschok‘ nennen, in seinem Labor hergestellt wurde, und dass noch Vorräte dort aufbewahrt werden, obwohl er sich weigert, auch das zu bestätigen“, so der Sprecher weiter.

    Die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien haben sich angesichts des Vorfalls im britischen Salisbury stark zugespitzt, wo der russisch-britische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia vergiftet wurden. London behauptet, die beiden seien mit dem Stoff A234 vergiftet worden, und wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff nach Angaben von Experten sowjetischer Herkunft gewesen sein soll. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück und erinnert an die Nähe des Chemielabors des britischen Verteidigungsministeriums zu Salisbury.

    Am Dienstag teilte der Chef des britischen Chemielabors Porton Down mit, dass es den Experten nicht gelungen sei, die Herkunft des Giftstoffes, mit dem Sergej Skripal vergiftet wurde, festzustellen.

    Zum Thema:

    Causa Skripal: Polizei hat nun Buchweizen unter Verdacht – Medien
    Lawrow zu Fall Skripal: London und Washington greifen zu offener Lüge
    Skripal, Brexit und das falsche Schwein
    Ex-Kohl-Berater verweist auf Fehler des Westens im Fall Skripal
    Tags:
    blockieren, Kontakte, Experten, "Nowitschok", Chemielabor Porton Down, Verteidigungsministerium Großbritanniens, Russische Botschaft in London, Außenministerium Großbritanniens, britische Behörden, Julia Skripal, Sergej Skripal, Harry Aitkenhead, Moskau, Russland, London, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren