05:35 21 November 2018
SNA Radio
    Polizei in Salisbury neben der Stelle, wo Sergej Skripal und seine Tochter Julia bewusstlos aufgefunden wurden, der 7. März 2018

    Fall Skripal: Weiterer Russe in britischem Giftskandal aufgetaucht

    © REUTERS / Toby Melville
    Politik
    Zum Kurzlink
    215187

    Die britischen Geheimdienste haben einen russischen Staatsbürger ins Visier genommen, der unmittelbar vor dem Giftanschlag auf den russisch-britischen Ex-Doppelspion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia nach London gekommen sein soll. Dies meldet die „Daily Mail“ unter Verweis auf eigene Quellen am Mittwoch.

    Dem Blatt zufolge geht es um einen Mann, der am 3. März – also einen Tag vor dem Anschlag – mit derselben „Aeroflot“-Maschine wie die später vergiftete Julia Skripal von Moskau nach London gereist sei. Doch schon nach wenigen Stunden sei der Russe in seine Heimat zurückgekehrt. Eine so kurze Reise „wirft Fragen auf“, soll es seitens der Geheimdienste heißen.

    Der Quelle zufolge ist der Fluggast noch kein Verdächtiger, ist jedoch für die Ermittlungen von Interesse: „Wir glauben zweifellos an die Möglichkeit, dass die Verantwortlichen (für die Vergiftung – Anm. d. Red.) das Land nach einigen Stunden verlassen haben.“

    Die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien haben sich angesichts des Vorfalls im britischen Salisbury stark zugespitzt, wo der russisch-britische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia Anfang März vergiftet wurden. London behauptet, die beiden seien mit dem Stoff A234 vergiftet worden, und wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff nach Angaben von Experten sowjetischer Herkunft gewesen sein soll. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück.

    Am 26. März hatten im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf die Skripals 17 EU-Staaten, darunter auch Deutschland, sowie die USA, Kanada und andere Länder aus „Solidarität“ mit Großbritannien insgesamt mehrere Dutzend russische Diplomaten ausgewiesen. Russland reagierte in jedem Fall nach dem Prinzip „Auge um Auge“.

    Am Dienstag wurde bekannt, dass die Experten des britischen Chemielabors Porton Down die Herkunft des Giftes, mit dem Sergej Skripal und seine Tocher Julia Skripal vergiftet worden sein sollen, nicht feststellen konnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Britische Präsentation zu Fall Skripal: Kreml nimmt Stellung
    Massenbetrug erwiesen? London dankt Moskau für Skripal-Datenleck
    Skripal-Affäre: Kreml begrüßt Österreichs Vermittlungsvorschlag
    Der Fall Skripal: Moskau stellt an London Fragen
    Tags:
    Giftstoff, Verdächtiger, Heimat, Vergiftung, Vorfall, Sky News, Chemielabor Porton Down, Aeroflot, britische Geheimdienste, Boulevardblatt "Sun", Daily Mail, Julia Skripal, Sergej Skripal, Moskau, Ukraine, Mazedonien, Albanien, Moldawien, Australien, Norwegen, Kanada, USA, EU-Länder, Russland, Salisbury, London, Großbritannien