04:44 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Wera Sawtschenko (Archiv)

    Sprengsatz in Auto entdeckt – Schwester von Sawtschenko im Rache-Visier?

    © Sputnik / Alexej Wowk
    Politik
    Zum Kurzlink
    1193

    Die Schwester der verhafteten ukrainischen Parlamentsabgeordneten Nadeschda Sawtschenko, Wera, hat am Mittwoch dem ukrainischen TV-Sender „ZIK“ mitgeteilt, dass sie in ihrem Fahrzeug einen Sprengsatz gefunden habe.

    „Ich habe mein Auto zu einer speziellen technischen Überprüfung gebracht. Die Fachleute haben darin einen Sprengsatz gefunden. Bei einer entsprechenden Geschwindigkeit würde dieser ausgelöst“, so Wera Sawtschenko.

    Die Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) hatte der Abgeordneten Nadeschda Sawtschenko am 22. März ihre parlamentarische Immunität entzogen. Anschließend wurde die Politikerin wegen Terroranschlag-Verdachts direkt im Gebäude der Rada festgenommen. Später entschied ein Gericht in Kiew, dass Sawtschenko bis zum 20. Mai in Untersuchungshaft bleiben soll. Am selben Tag war sie in einen Hungerstreik getreten.

    Nadeschda Sawtschenko hatte 2014 an Kampfhandlungen im ostukrainischen Donbass teilgenommen und war als Mitglied des ukrainischen Bataillons Aidar bei Lugansk gefangengenommen worden. Die Pilotin war Ende März in Russland wegen Beihilfe zum Mord an zwei russischen Reportern im Donbass zu 22 Jahren Haft verurteilt, später begnadigt und gegen zwei in der Ukraine inhaftierte Bürger Russlands ausgetauscht worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Sawtschenko nennt Gründe für Eskalation des Donbass-Konflikts
    Sawtschenko gibt Abgeordneten-Immunität auf
    Sawtschenko: Brand in Munitionsdepot sollte Spuren von Waffendiebstahl vernichten
    Sawtschenko weiß, wie der Inlandsgeheimdienst SBU vom Donbass-Krieg profitiert
    Tags:
    lebenslänglicher Freiheitsentzug, Fahrzeug, Sprengsatz, Hungerstreik, ukrainischer TV-Sender "ZIK", TÜV, Wera Sawtschenko, Nadeschda Sawtschenko, Ostukraine, Donbass, Kiew, Lugansk, Russland, Ukraine