17:39 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Michail Saakaschwili (Archivbild)

    Kiew droht georgischem Ex-Präsidenten mit Leichen

    © REUTERS / Gleb Garanich
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1553

    Der Versuch, die ukrainischen Grenzen zu durchbrechen, kann beim nächsten Mal blutig ausgehen. Davor warnte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow in einem Interview mit der ukrainischen Nachrichtenagentur „LigaBisnesInform“ am Mittwoch, in Anspielung auf die illegale Einreise von Michail Saakaschwili in die Ukraine im September 2017.

    „Ich denke, beim nächsten Mal eines ähnlichen Versuches wird es Leichen geben. Aber in der damaligen Situation habe ich beschlossen, kein Blut zu vergießen“, so Awakow.

    Mit Blick auf die Sicherheitsbehörden, die Saakaschwili im Vorjahr letztlich die polnisch-ukrainische Grenze passieren ließen, sagte Awakow: „Es gab die Wahl: entweder eine blutige Konfrontation oder das, was eben passierte. Die Grenzsoldaten riefen mich an und fragten: ‚Sollen wir das Feuer eröffnen?‘ Ich antwortete: ‚Seid ihr Idioten? Natürlich nicht‘. (…) Ich ließ einige Gauner offen die ukrainische Grenze verletzen, oder wären etwa 15 Leichen besser gewesen?“

    Ihm zufolge ist Saakaschwili „ein Mensch, der um seiner schönen politischen Pose willen alles Mögliche ausnützt“.

    „Mir sind Politiker solcher Art zuwider“, unterstrich Awakow. „Ich denke nicht, dass die Tat von Saakaschwili ihm Glück und Erfolg gebracht hat“. Nach zahlreichen Gerichtsverhandlungen sei es erst möglich gewesen, ihn des Landes zu verweisen.

    Petro Poroschenko und Michail Saakaschwili (r.) treffen Einwohner von Odessa (Archivbild)
    © Sputnik / Pressedienst des ukrainischen Präsidenten/ Nikolaj Lazarenko
    Saakaschwili war von 2004 bis 2013 Staatspräsident Georgiens. Nach dem Ende seiner Amtszeit floh er wegen Vorwürfen des Amtsmissbrauchs und der Unterschlagung zuerst in die USA und dann in die Ukraine. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko gewährte Saakaschwili die ukrainische Staatsbürgerschaft und ernannte ihn 2015 zum Gouverneur der Schwarzmeerregion Odessa.

    Saakaschwili hatte in den letzten Monaten den ukrainischen Staatschef wegen Korruption scharf kritisiert und ihm mit der Amtsenthebung gedroht.
    Mitte Februar 2018 hatte die ukrainische Grenzschutzbehörde Saakaschwili nach Polen abgeschoben, von dessen Territorium aus er im vergangenen Herbst illegal in die Ukraine eingedrungen war und dabei die Absperrungen der Grenzschutzbeamten und Gesetzeshüter durchbrochen hatte. Der ukrainische Grenzschutz verbat ihm die Einreise ins Land bis 2021.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Saakaschwili verspricht: „Ich zeige, wie ein Präsident stirbt“ und… wird freigelassen
    Saakaschwili unter Drogen? Gerichtssaal-VIDEO wirft Fragen auf
    Als neuer Premierminister? Saakaschwili enthüllt Details von Poroschenko-Vorschlag
    Was kostet Staatsstreich in der Ukraine? Saakaschwili weiß Bescheid
    Tags:
    Absperrungen, Korruption, Politiker, Leichen, Menschenopfer, Staatsgrenze, ukrainischer Grenzschutz, Gericht, Innenministerium der Ukraine, Petro Poroschenko, Michail Saakaschwili, Arsen Awakow, USA, Polen, Georgien, Ukraine