05:15 22 Juli 2018
SNA Radio
    Börse, China (Archiv)

    USA: Peking soll im Handelsstreit nachgeben

    © AP Photo / Andy Wong
    Politik
    Zum Kurzlink
    35121

    Washington rechnet damit, dass China im Handelsstreit nachgeben wird. Dies teilte der Chef des nationalen Wirtschaftsrates im Weißen Haus, Larry Kudlow, am Donnerstag mit.

    „Ich denke, dass wir zu Einigungen gelangen werden. Ich persönlich denke, dass die Chinesen einen Rückzieher machen und mit uns zusammenarbeiten werden ", sagte Kudlow in einer Sendung des TV-Senders Fox News.

    Die US-Behörden hatten zuvor angekündigt, Importzölle von 25 Prozent auf 1300 Waren aus chinesischer Produktion einzuführen, darunter  auf Kraftfahrzeuge, Lokomotiven, Schiffe, Werkzeugmaschinen, Telekommunikationsausrüstungen und medizinische Geräte. Damit soll laut Washington das entstandene Handelsdefizit ausgeglichen werden.

    Diese Entscheidung blieb nicht ohne Antwort: Am Mittwoch teilte die Führung der Volksrepublik China mit, zusätzliche Zölle von 25 Prozent auf die Einfuhr von über 100 US-Produkten in einem Wert von 50 Milliarden Dollar pro Jahr erheben zu wollen. Wann die Zölle in Kraft treten, wolle Peking später bekanntgeben.

    Zum Thema:

    Gegenschlag im Handelsstreit: „Denn die USA greifen in Chinas Tasche“
    Handelsstreit: Trump signalisiert Flexibilität bei Strafzöllen
    China hat keine Angst vor Handelskrieg, will aber keinen – Vize-Handelsminister
    Chinas Vertreter: US-Protektionismus gefährdet multilaterales Handelssystem
    Tags:
    Einigung, Handelsstreit, USA, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren