09:25 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Evakuierung von Dschichadisten aus Ost-Ghuta

    Terroristen-Exodus: 4.000 Militante und ihre Angehörigen verlassen Ost-Ghuta - VIDEO

    © AFP 2018 / Omar Haj Kadour
    Politik
    Zum Kurzlink
    5952

    Zahlreiche Terrorkämpfer samt ihrer Angehörigen, insgesamt rund 4.000 Personen, haben Ost-Ghuta über einen humanitären Korridor verlassen. Das teilte der Chef des Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, General Juri Jewtuschenko, mit.

    „Mit Hilfe unserer Offiziere sind fünf Geiseln befreit worden, die von Mitgliedern der illegalen bewaffneten Formationen in der Stadt Duma gefangen gehalten worden waren. Seit dem Beginn der aktiven Phase der Operation gegen die Extremisten haben rund 4.000 Personen — Terrorkämpfer und  ihre Angehörigen — den humanitären Korridor bei der Ortschaft Muhayam al-Wafedin in Anspruch genommen“, so Jewtuschenko.

    Gleichzeitig würden immer weitere Zivilisten in ihre Heimstätten in Ost-Ghuta zurückkehren, fügte er hinzu.

    „Die Regierungstruppen Syriens sind jetzt dabei, mit Hilfe des russischen Versöhnungszentrums explosive Gegenstände in den Wohnvierteln zu räumen und erstrangige Aufgaben zum Wiederaufbau der von den Terroristen zerstörten Infrastruktur zu lösen. Die Ortschaften Sakba, Kafer-Batna, Bait-Sawa, Misraba, Modiara und Khazze werden mit Trinkwasser und warmem Essen versorgt, ihren Einwohnern wird notwendige medizinische Hilfe zuteil“, so der General.

    Laut früheren Medienberichten haben seit dem 28. Februar mehr als 29.000 Personen den humanitären Korridor bei Muhayam al-Wafedin benutzt, um Ost-Ghuta zu verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Operation für Abzug der Kämpfer aus Ost-Ghuta abgeschlossen – Versöhnungszentrum
    VIDEO aus dem Fluchtkorridor in Ost-Ghuta
    40.000 Flüchtlinge ins befreite Ost-Ghuta zurückgekehrt
    Ost-Ghuta: Acht Menschen aus Gefangenschaft befreit – Russisches Versöhnungszentrum
    Tags:
    humanitärer Korridor, Terrorkämpfer, Das Russische Zentrum zur Versöhnung von Kriegsparteien, Juri Jewtuschenko, Ost-Ghuta, Syrien