20:15 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Übungen in Schutz für Atom- und Chemiewaffen (Symbolbild)

    Verteidigungspolitiker: Russland hat jetzt keine Chemiewaffenlabors mehr

    © Sputnik / Sergey Krivosheev
    Politik
    Zum Kurzlink
    14632

    In Russland gibt es keine Laboratorien für die Herstellung von Chemiewaffen mehr, alle Abrüstungsverpflichtungen sind erfüllt worden. Dies teilte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Juri Schwytkin, am Freitag mit.

    „Russland hat alle Verpflichtungen zur Abrüstung aller Chemiewaffen erfüllt. Es gibt bei uns weder offene noch geschlossene Laboratorien auf dem Territorium des Landes. Diese Behauptung (am Donnerstag berichtete die britische Zeitung „The Times“, dass das Chemielabor,  wo das beim Attentat auf den Ex-Agenten Sergej Skripal in Salisbury eingesetzte Nervengift erzeugt worden sei, in Russland liegen könne – Anm. d. Red.) ist offensichtlich unbewiesen und hat einen politischen Hintergrund, um das Thema der Vergiftung der Skripals irgendwie voranzutreiben“, sagte Schwytkin.

    Er betonte ebenso, dass solche Aussagen die Glaubwürdigkeit der internationalen Kommission untergraben würden, die die Erfüllung der Verpflichtungen Russlands, die Chemiewaffenreserven vollständig zu vernichten, festgestellt habe.

    „Wir haben die Schlussfolgerung der internationalen Kommission, dass die chemische Waffen auf unserem Territorium vernichtet  worden sind. Ich würde das (die Behauptung von „The Times“ – Anm. d. Red.)  nicht nur als Misstrauen gegenüber unserem Land betrachten, sondern auch gegenüber der Mission, die diese Tatsache bestätigt hat“, so der Parlamentarier.

    Am Donnerstag hatte  die britische Zeitung „The Times“ unter Berufung auf geheimdienstliche Erkenntnisse berichtet, dass sich ein Giftlabor in Schichany bei Saratow an der Wolga befinde.

    Zugleich will die Zeitung „The Sun“ exklusiv herausgefunden haben, dass ein Labor in Moskaus Stadtteil Jassenewo eines der wenigen gewesen sei, in dem das in Großbritannien als „Nowitschok“ bekannte Nervengift produziert worden sei. Mit diesem Gift sollen Skripal und seine Tochter Julia Anfang März angegriffen worden sein.

    Der frühere russisch-britische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Von wem und unter welchen Umständen sie wirklich vergiftet wurden, ist unklar. Die britische Premierministerin Theresa May machte die russische Regierung für das mutmaßliche Attentat verantwortlich und ordnete die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten an. Aus „Solidarität“ mit London wiesen auch die USA, Deutschland und viele weitere EU-Staaten Dutzenden russischen Diplomaten die Tür. Russland weist diesen Vorwurf von sich und fordert eine unabhängige Aufklärung. Als Reaktion wies auch Moskau westliche Diplomaten aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kein Antidot im Skripal-Fall? London schweigt über Rettungsmethode – Botschafter
    „Das lässt sich nicht mehr ignorieren“: Lawrow redet Klartext zu Skripal-Affäre
    Fall Skripal: Times will Herkunft des Nervengifts geklärt haben
    Fall Skripal vermasselt: Steht Trumps nahester Kumpel dahinter?
    Tags:
    Abrüstung, Labor, Chemiewaffen, Vergiftung, Sergej Skripal, Großbritannien, Russland