02:05 26 April 2018
SNA Radio
    UN-Friedenstruppen (Archivbild)

    Unter Vorwand einer Friedensmission: Kiew will mit Lugansk und Donezk abrechnen

    © AP Photo / Hussein Malla
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 6130

    Die Ukraine will unter dem Vorwand einer Friedensmission mit Hilfe ihrer Sponsoren und Wohltäter gegen die selbsternannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk (LNR und DNR) vorgehen. Dies betonte der erste stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten Konstantin Satulin.

    Wie der ukrainische Chefdiplomat Pawel Klimkin in einem Interview dem TV-Sender „Inter” erklärte,  würde die Ukraine Druck auf Russland ausüben, wenn es um die Stationierung der UN-Friedensmission im Donbass gehe.

    „Ich zweifelte nicht daran, dass die Ukraine froh wäre, die Truppen ihrer Sponsoren und Wohltäter im Einsatz zu sehen, die statt ihr selbst (der ukrainischen Truppen — Anm. d. Red.) eine Mission im Donbass durchführen könnten, sodass es unter dem Deckmantel der sogenannten Friedenstruppen möglich wäre, mit den Volksrepubliken Lugansk und Donezk abzurechnen. Eigentlich möchte die Ukraine nur erreichen, dass jemand dieses Problem für sie löst”, so Satulin.

    Laut Satulin wird Russland den Einsatz derartiger Friedensmissionen nicht gestatten.

    „Das wird per Definition nicht passieren. Da Russland nicht gestatten wird, dass die Friedensoperation durchgeführt wird bevor andere Verpflichtungen der Ukraine erfüllt werden“, räumte er ein.

    Kiew will den Einmarsch einer UN-Friedenstruppe in den Donbass erwirken. Zuvor hatte Russlands Präsident, Waldimir Putin, erklärt, dass er die Idee der Entsendung von Friedenssoldaten in die Ukraine unterstütze, doch es könne sich dabei nur um die Gewährleistung der Sicherheit der Mitarbeiter der OSZE-Mission handeln.

    Der ukrainische Außenminister, Pawel Klimkin, erklärte indessen, dass Kiew, Washington, Berlin und Paris praktisch einen gemeinsamen UN-Resolutionsentwurf für die Entsendung von Friedenssoldaten in den Donbass ausgearbeitet hätten. In Moskau verglich man diese Initiativen mit der Einführung einer „Besatzungsadministration im Donbass“.

    Zum Thema:

    Bekommt Poroschenko Hilfe von Merkel? Russischer Politiker erklärt
    Poroschenko will mit Merkel Friedensmission im Donbass besprechen
    EU will Einmarsch einer UN-Friedensmission in Donbass unterstützen
    Tags:
    Friedensmission, Einsatz, Truppen, UN, Konstantin Satulin, Pawel Klimkin, Volksrepublik Lugansk, Volksrepublik Donezk, Ukraine, Kiew